• Nachrichten
  • Gesundheit

WHO: Ebola-Fall aus Millionenstadt in Demokratischer Republik Kongo gemeldet

WHO: Ebola-Fall aus Millionenstadt in Demokratischer Republik Kongo gemeldet

Kinshasa/Genf. Der Ausbruch der Infektionskrankheit Ebola im Kongo hat "eine neue Phase" erreicht, sagte der Gesundheitminister des Landes, nachdem ein erster Fall in der Stadt Mbandaka auftrat. Der Fall sei in Mbandaka mit fast 1,2 Millionen Einwohnern festgestellt worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag mit. Noch in dieser Woche will die WHO eine Impfkampagne gegen den Ausbruch im Kongo beginnen. Etwa 20 Menschen sind bereits an dem Virus gestorben. Inzwischen seien 5400 Dosen eines experimentellen Impfstoffs im Land eingetroffen. Es ist der neunte bekannte Ausbruch der Viruskrankheit in dem zentralafrikanischen Land seit 1976. Mehr als 500 Menschen, die im Kontakt mit den Infizierten waren, standen unter Beobachtung.

Im größten Krankenhaus der Stadt Mbandaka und in der Klinik von Biko hätten Teams von "Ärzte ohne Grenzen" Isolationszonen eingerichtet und bauten Behandlungszentren auf.

Filmförderung: Netflix muss einzahlen
Netflix will nicht in die deutsche Filmförderung einzahlen und argumentiert, man habe den Hauptsitz ja auch nicht in Deutschland. Die Richter sahen das offenkundig anders und wiesen alle von Netflix vorgebrachten Zulässigkeitskriterien für die Klage ab.

DFB: Sandro Wagner tritt zurück
Der überraschende Rücktritt ist die Reaktion auf seine Nichtnominierung für die Weltmeisterschat 2018 in Russland. Insgesamt absolvierte Wagner acht Länderspiele, in denen er fünf Tore erzielte.

Goalietalent Hoffmann unterschreibt Profivertrag beim FC Bayern
Bei den Profis hat Hoffmann nun große Ziele: "Ich habe dafür viel gegeben, aber nun beginnt die eigentliche Arbeit". Nun hat Hoffmann seinen ersten Profivertrag erhalten.

Die WHO hatte vergangene Woche über den erneuten Ebola-Ausbruch im Kongo informiert. "Mit dem Fall in Mbandaka ist die Situation äußerst ernst und besorgniserregend geworden, da die Krankheit erstmals eine Stadt erreicht hat", sagte Notfallkoordinator Henry Gray. "Bisher waren aber alle in sehr isolierten Regionen, wie vergangenes Jahr in Likati, wodurch sich die Krankheit nie weit verbreitet hat". Die Eckpfeiler des Einsatzes gegen Ebola sind eine rasche Behandlung und Isolation der Erkrankten, die Identifizierung von Menschen, mit denen sie in Berührung kamen, Aufklärungsarbeit und Information über notwendige Verhaltensänderungen rund um Beerdigungsrituale, um die Verbreitung der Krankheit einzudämmen. Ebola ist eine oft tödliche Virus-Krankheit. Bei einer verheerenden Ebola-Epidemie 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone rund 11 000 Menschen. Die Übertragung geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Schrecklicher Unfall in Unterschleißheim Zwei Männer von Zug-Sog erfasst
Preis der Gastfreundlichkeit: Ecuador legt Ausgaben für Schutz von Julian Assange offen
Tornado in Nordrhein-Westfalen - ein Schwerverletzter
Flüchtlinge kosten den Bund fast 21 Milliarden Euro
Stiftung gibt neun Objekte nach Alaska zurück
YouTube Premium mit YouTube Music für Deutschland angekündigt
Bund einigt sich mit Daimler und Telekom im Toll-Collect-Streit
Rapid-Delegation zu Besuch bei Papst Franziskus!
David Garrett gibt immer noch keine Konzerte
Weil er Relegationsgegner Kiel nicht kannte - Labbadia nimmt Origi in Schutz