• Nachrichten
  • International

Merkel erneuert USA-Kritik - betreibt aber auch Kuschelkurs

Merkel erneuert USA-Kritik - betreibt aber auch Kuschelkurs

Der erste Schritt auf dem schwierigen Weg wird schon vorbereitet. Der britische Außenminister Johnson betonte, die EU mache sich keine Illusionen über das Raketenprogramm des Iran und störendes Verhalten im Nahen Osten. Die EU-Kommission erklärte in Brüssel, sie könnte im Notfall ein Gesetz zur Abwehr US-amerikanischer Sanktionen reaktivieren. Auch sollten sich die EU-Staaten darauf vorbereiten, US-Sanktionen entgegenzutreten, falls ihre Unternehmen wegen Geschäften mit dem Iran von den USA abgestraft werden sollten. Gleichzeitig würde es regeln, dass die europäischen Unternehmen für Verluste entschädigt werden.

Die Gespräche mit den europäischen Unterzeichnerstaaten seien auf einem guten Weg, sagte Sarif am Dienstag nach einem Treffen mit der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini. Sarif zeigte sich anschließend optimistisch: "Ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg", sagte er. Wie diese Firmeninteressen geschützt werden sollen, wollen die 28 EU-Staats- und Regierungschefs nach Angaben aus EU-Kreisen am Mittwoch beraten. Die Hardliner sollen bereits Optionen nach Ruhanis Rücktritt sondieren.

Gerücht: Domains zu den unangekündigten Pokémon-Editionen für Nintendo Switch registriert
Möglicherweise wird es bereits in diesem Monat oder spätestens im Rahmen der E3 2018 im Juni so weit sein. Anscheinend steht die offizielle Ankündigung des Titels für die Nintendo Switch kurz bevor.

David Garrett gibt immer noch keine Konzerte
Bekannt ist er für seine Crossover-Konzerte, in denen er klassische Stücke mit Popelementen verbindet. Vor allem Garretts Fans sind nach den erneuten Konzertabsagen in großer Sorge um den Musiker.

Altmaier will Gas-Streit schlichten
Die Umsetzung der 2015 unter deutscher und französischer Vermittlung in Minsk getroffenen Friedensvereinbarung kommt nicht voran. Außerdem sind Transitgebühren für russisches Erdgas eine wichtige Einnahmequelle.

Nach dem einseitigen Ausstieg der USA fordert der Iran von den Europäern innerhalb weniger Wochen Garantien für den Erhalt der wirtschaftlichen Vorteile. Dabei geht es dem Land vor allem darum, weiterhin von der Rücknahme von Sanktionen zu profitieren. Sie könnte allerdings von den USA als unfreundlicher Akt gewertet werden. EU-Ratschef Tusk ließ seinem Ärger über Trump freien Lauf.

Angela Merkel hebt die Bedeutung der transatlantischen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten hervor, kritisiert aber erneut den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. "Wenn man sich die jüngsten Entscheidungen von Präsident Trump ansieht, könnte man denken: "Mit solchen Freunden, wer braucht da noch Feinde?", sagte er". "Trotz aller Schwierigkeiten, die wir in diesen Tagen haben, sind und bleiben die transatlantischen Beziehungen von herausragender Bedeutung", sagte die CDU-Vorsitzende am Mittwoch im Deutschen Bundestag.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Schwere Computerpanne am Flughafen! Mehrere Flüge gestrichen
Schweizer Zeitung: Hütter wird Frankfurt-Coach
Diesel-Sperrung Hier stehen die ersten Verbots-Schilder!
OnePlus 6 offiziell vorgestellt: Ausstattung, Preis, Release
Verhandlung über Rundfunkbeitrag beginnt
Bejubelte Premiere für neuen 'Star Wars'-Film in Cannes
Nach Facebook-Skandal: Mark Zuckerberg will sich Fragen von EU-Abgeordneten stellen
So geht Lobbyismus: Novartis gibt Millionenzahlung an Trumps Anwalt zu
Hamburg: Polizei sucht erneut mit Fotos nach G20-Randalierern
Prozesse: Gericht prüft Bushido-Album auf Jugendgefährdung