• Nachrichten
  • Unterhaltung

Gesellschaft: Renate Künast findet Harry und Meghan spannend

Gesellschaft: Renate Künast findet Harry und Meghan spannend

Voraussetzung sei aber, dass er gesundheitlich dazu in der Lage sei und Ärzte zustimmen.

Erst am Montag hatte Thomas Markle für einen Eklat gesorgt, als er seine Teilnahme an dem Fest absagte.

Am Dienstag sagte Markle der "TMZ" er sei wegen starker Schmerzen in der Brust wieder in der Klinik und hoffe auf seine baldige Entlassung. Möglicherweise müsse er noch einmal in eine Klinik, wenn keine Besserung eintrete.

Die deutsche Politikerin ist überzeugt, dass das britische Königshaus sich ändern wird. Ihr Vater sei in einer "schwierigen Situation".

So geht Lobbyismus: Novartis gibt Millionenzahlung an Trumps Anwalt zu
Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung von Novartis zollten Ehrat für seinen Rücktrittsentscheid "großen Respekt". Bundesrat Ignazio Cassis zeigte sich aber überrascht, dass die Unruhen auf den Gazastreifen beschränkt blieben.

WhatsApp: Diese neuen Gruppen-Funktionen gibt es
Gruppen sind sehr beliebt und werden von Familien, Freunden und Bekannten sehr gerne zur Kommunikation genutzt. Die neuen Features hatten sich bereits verschiedentlich in Betas der Android-Version von WhatsApp gezeigt.

Prozesse: Gericht prüft Bushido-Album auf Jugendgefährdung
Die Toleranzschwelle, was jugendgefährdend sei und was nicht, habe sich längst verschoben, trug sein Anwalt im ersten Prozess vor. Die Bundesprüfstelle kann gegen die Entscheidung noch am Bundesverwaltungsgericht in Revision gehen.

Es ist ein hin und her mit Meghan Markles Vater und das so knapp vor der Hochzeit mit Prinz Harry! Zu sehen war Markle bei einem Schneider, wo er Maß nehmen ließ für einen Anzug, im Internet-Café beim Anschauen von Fotos seiner Tochter und beim Studieren eines Bildbands über Großbritannien. Begründet hatte er die inszenierten Bilder damit, dass er über frühere Schnappschüsse verärgert gewesen sei, die ihn in ein schlechtes Licht gerückt hätten. Doch nun bedaure er seine Absprache mit den Fotografen. Es sei ihm nicht in erster Linie um Geld gegangen. "Ich hasse den Gedanken, einen der größten Momente der Geschichte zu verpassen und meine Tochter nicht zum Altar zu führen", sagte Markle der "TMZ" zufolge.

Bei der Hochzeit sollte Markle seine Tochter zum Altar führen. Der Kensington-Palast wollte sich dazu nicht äußern. "Miss Markle ist überglücklich, dass ihre Eltern bei diesem freudigen Ereignis an ihrer Seite sind", hieß es damals. Alle Spekulationen, ob er nun kommen wird oder nicht, haben damit ein für alle Man ein Ende.

Im Verhältnis zum Vater soll es Höhen und Tiefen gegeben haben. Demnach hat Thomas Markle erklärt, dass der Eingriff bereits am heutigen Mittwoch anstehe. Thomas Markle lebt zurückgezogen im mexikanischen Städtchen Rosarito und in den USA.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Nordkorea beginnt mit Abriss von Atomtestgelände
Inflationsrate bleibt im April trotz steigender Energiepreise stabil
"Tag der Katastrophe": Palästinenser starten Generalstreik
Mindestkörpergrößen für Polizeibewerber in Nordrhein-Westfalen rechtmäßig
Hells Angels involviert Manipulierte Pokerrunden: Razzien auch in Mitteldeutschland
Supermarkt in Hannover räumt alle Bienen-Produkte aus Sortiment
Commerzbank übertrifft die Erwartungen aber es ist nicht alles Gold
Ex-Salzburg-Trainer Zeidler neuer St.-Gallen-Coach
Auf Sporting-Trainingsgelände Fan-Attacke: Ex-Wolfsburger Dost verletzt
Kunstberater Achenbach kommt nach Betrug in Millionenhöhe frei