• Nachrichten
  • International

Polizist soll Kollegen mit Bierdosen beworfen haben

Polizist soll Kollegen mit Bierdosen beworfen haben

Der 35-jährige Polizist Oliver D. war im Juli offenbar privat in Hamburg gewesen, um seine hier lebende Freundin zu besuchen. Jetzt droht ihm richtig Ärger. Beide sollen nach der "Welcome-to-Hell"-Demonstration, von einer Überführung aus mit Bierdosen uniformierte Polizeibeamte beworfen haben, die den Fischmarkt räumen wollten".

Der 35-jährige Münchner Polizist war nicht Teil der großen Öffentlichkeitsfahndung, sondern wurde im Rahmen der polizeiinternen Fahndung nach mutmaßlichen Straftätern von bayerischen Kollegen anhand von Bildmaterial identifiziert. Die Dose landete unmittelbar neben einem Polizisten auf dem Asphalt. Nach diesen Angaben soll der Beamte nach einer Demo seine eigenen Kollegen angegriffen haben.

Laut Münchner Polizei wurde der Beamte umgehend vom Dienst suspendiert, zudem hat er mehrere Disziplinarverfahren am Hals - und in Hamburg wahrscheinlich bald eine Anklage wegen schweren Landfriedensbruchs.

"Football Leaks": Real Madrid traf sich mit Messi
Bei maximalem Erfolg (Meister, Pokalsieger, Champions-League-Erfolg und Weltfußballer) wären es gut 122 Millionen Euro. Dort ist offenbar auch zu erkennen, dass nicht der Spieler, sondern der Klub die Steuerschuld übernahm.

Widerstand gegen große Koalition in SPD geringer als erwartet
Zu den größten Erfolgen der SPD in den Sondierungen gehöre, der vereinbarte "Kurswechsel in der Europapolitik", sagte Weil. Union und SPD hatten sich am frühen Freitagmorgen nach Marathon-Sondierungen auf ein Ergebnispapier geeinigt.

Sind Online Automatenspielen in Österreich und Deutschland legal?
Zurzeit gibt es in Deutschland 12 lizensierte Online Casinos an denen die beliebten online slots gespielt werden können. Glücksspiele sind in allen Bevölkerungsschichten und bereits seit vielen Jahrhunderten nach wie vor sehr beliebt.

Gestern wurden nach MOPO-Informationen die Wohnungen des Pärchens in Hamburg und München durchsucht. Aber auch die 29-Jährige verfehlte ihr Ziel.

"Wir führen ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte". Auch Johanna K. wird sich nun für ihren Dosenwurf verantworten müssen.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Angeklagter im Hamburger Messerstecher-Prozess geständig
+4-Karte: Haben Sie Uno auch jahrelang falsch gespielt?
Nächster Neuzugang Thomas Bröker wechselt von Duisburg zu Fortuna Köln
Brignone gewinnt Super-G in Bad Kleinkirchheim - Hütter Dritte
Bericht: Trumps Anwalt soll Pornostar Schweigegeld gezahlt haben
Vermisste 14-Jährige ist wieder da
Erdogan bezeichnet die Türkei als Vorreiter der Pressefreiheit
Colombia pide a Maduro que evite que venezolanos "sufran más"
Gefährliches Päckchen in Berlin: Zusammenhang mit DHL-Erpressung
JP Morgan spürt mauen Anleihehandel und Steuereffekt