• Nachrichten
  • Unterhaltung

Keine Bettler in Windsor - Forderung von Politiker sorgt für Empörung

Keine Bettler in Windsor - Forderung von Politiker sorgt für Empörung

Sie würden "eine schöne Stadt in einem leider unvorteilhaften Licht erscheinen lassen", wird Simon Dudley von der "Bild"-Zeitung zitiert".

Spätestens am 19. Mai wird jedoch alle Welt verfolgen können, wer Meghan Markle auf ihrem letzten Weg als Nicht-Prinzessin begleiten darf. Besonders Bettler würden für eine "besorgniserregende und feindselige Atmosphäre" sorgen, schreibt der konservative Vorsitzende des Kommunalparlaments von Windsor und Maidenhead.

Dabei betont er, dass viele Bettler in der Stadt seiner Ansicht nach gar nicht obdachlos sind. Geht es nach ihm, soll ein Gesetz aus dem Jahr 1824 genutzt werden, das das Übernachten im Freien sowie das Betteln unter Strafe stellt.

Hilfsorganisationen kritisieren Dudleys Äußerungen. Die Äußerungen von Dudley seien "abscheulich" sagte Murphy James vom Windsor Homeless Project, dem "Guardian" zufolge.

CSU-Politiker kritisiert EU-Wettbewerbshüter nach Niki-Verkauf
Viele Beobachter sehen es aber positiv, dass die Lufthansa nach der AUA nicht auch noch Niki übernommen hat. Der deutsche Branchenprimus hatte dann aber den Kauf wegen Bedenken der EU-Wettbewerbshüter abgesagt.

Polen veröffentlicht Register mit Sexualstraftätern
Würden verurteilte Sexualverbrecher zur Arbeit mit Kindern eingestellt, drohten Geld- oder Haftstrafen. In Polen gibt es jetzt eine öffentlich zugängliche Online-Datenbank über verurteilte Sexualstraftäter.

Vater drängt Söhne zu Sprung aus dem Fenster: Kinder schwer verletzt
Da die Umstände der Stürze unklar waren, nahm eine Mordkommission Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags auf. Nach Angaben der ermittelnden Polizei und der Staatsanwaltschaft Bielefeld hat sich dieser Verdacht bestätigt.

Sie schlug stattdessen vor, lokale Behörden sollten mit der Polizei zusammenarbeiten, um Unterkünfte für die Obdachlosen zu finden. Gegen aggressives Betteln müsse vorgegangen werden. In Briefen an Polizei und Premierministerin Theresa May schob er nach, es sollte die Anwesenheit von Bettlern und Obdachlosen in den Straßen verringert werden.

Obdachlose zu kriminalisieren sei nicht die Antwort, sagte der Gründer der Obdachlosenzeitschrift "The Big Issue", John Bird. Sie ist die Parlamentsabgeordnete für den betreffenden Wahlkreis.

Der Chef des zuständigen Polizeibezirks Thames Valley, Anthony Stansfeld, teilte auf seiner Webseite mit, er sei "etwas überrascht", dass der an ihn adressierte Brief veröffentlicht worden sei, bevor er an ihn abgeschickt worden sei. "Online" verraten haben, dass Markle offenbar möchte, dass sie von ihrer Mutter am 19. Mai zum Traualtar geleitet wird. Beide sind stark sozial engagiert.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Vater erschießt am Neujahrstag seinen Sohn
Dramatischer Unfall mit Tankwagen in Norditalien - Familie getötet
Samsung präsentiert Prozessor für das Galaxy S9 - kann Face Scans in 3D
Krebskranke US-Amerikanerin heiratet, um wenige Stunden danach zu sterben
Verkauft Aldi ab heute wirklich Flugtickets?
Liga: Chemnitz trennt sich von Trainer Steffen
Frau in den Schritt gepackt und Ehemann verprügelt: Wer kennt diese Männer?
Nokia 6 (2018): Zweite Generation des Smartphones vorgestellt
Beuth will härtere Strafen
Finale "Game of Thrones"-Staffel startet 2019"