• Nachrichten
  • Technik

Frankreich: Ermittlungsverfahren gegen Apple wegen möglicher Verbrauchertäuschung

Frankreich: Ermittlungsverfahren gegen Apple wegen möglicher Verbrauchertäuschung

Ein Pariser Staatsanwalt hat vorläufige Ermittlungen gegen Apple eingeleitet, wie Reuters aus Justizkreisen erfuhr.

Wegen der gezielten Drosselung der Leistung von iPhones droht Apple juristischer Ärger in Frankreich.

Chinesisches Start-up stellt "Auto der Zukunft" vor
Volkswagen will im Jahr 2020 seine Elektro-Offensive starten und auch das autonome Fahren schrittweise einführen. Jetzt sei das Auto nicht nur für Software-Updates, sondern auch für einen Austausch von Sensoren vorbereitet.

H&M löst mit rassistischer Werbung Twitter-Shitstorm aus
Der Protest hatte sich an einem auf der englischen Homepage von H&M veröffentlichtes Foto entzündet. H&M steht wegen eines umstrittenen Werbefotos massiv unter Kritik.

Golden Globe für Fatih Akins "Aus dem Nichts"
Zahlreiche Prominente nutzten die Show für Proteste gegen Sexismus und lieferten Beiträge zur Missbrauchs-Debatte. Der eigentliche große Gewinner bei den Globes war allerdings " Three Billboards Outside Ebbing, Missouri ".

Geführt wird die Untersuchung von der DGCCRF, einer im Wirtschaftsministerium angesiedelten Behörde für Wettbewerb, Verbraucherschutz und Betrugsbekämpfung. Die Ermittlungen gehen auf eine Klage des Verbandes Halte à l'obsolescence (HOP) zurück, der sich dem Kampf gegen geplante Obsoleszenz verschrieben hat.

Apple hat zwar bisher nicht auf die aktuellen Untersuchungen reagiert, allerdings schon vorher betont, dass man niemals die Lebensdauer eines eigenen Produktes kürzen oder die Nutzererfahrung verschlechtern würde, um mehr Upgrades zu erreichen. "Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft war extrem schnell", sagte er. Das Unternehmen äußerte sich auf AFP-Anfrage zunächst nicht zu den Ermittlungen. Der eingebaute Verschleiß ist in Frankreich strafbar. Hintergrund ist der Vorwurf einer absichtlichen Verkürzung der Lebenszeit von Elektronikprodukten. Bei Apples Umsatz von 229 Milliarden Dollar im Fiskaljahr 2017 könnte das theoretisch bis zu 11,45 Milliarden Dollar entsprechen.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Mindestens 13 Tote durch Schlammlawinen in Kalifornien
Ski: Alle gegen Mikaela Shiffrin auch in Flachau
"Fire and Fury" fordert erstes Opfer: Steve Bannon verlässt Breitbart
Beben der Stärke 7,6 vor Honduras löst Tsunami-Warnung aus
Spitzensteuersatz und Durchstecherei entzweien Union und SPD
Wirbel nach Flüchtlings-Doku im Kinderkanal
Bauern befürchten Milliardenschäden durch Afrikanischen Schweinepest
Einjähriges Kind liegt leblos im Bach
Luftbrücke für Zermatt: 13.000 Urlauber sitzen fest
23-Jährige muss nach Mord an Neugeborenem lebenslang in Haft