• Nachrichten
  • International

Erdogan bezeichnet die Türkei als Vorreiter der Pressefreiheit

Erdogan bezeichnet die Türkei als Vorreiter der Pressefreiheit

Auch zum Fall Yücel gibt es Neuigkeiten. "Wir sollten den Dialog aufrecht erhalten". Yücel sitzt seit knapp einem Jahr ohne Anklageschrift in der Türkei wegen Terrorvorwürfen im Gefängnis.

Die türkische Regierung ist zu Gesprächen mit Deutschland bereit - allerdings nicht über den in der Türkei inhaftierten deutschen Journalisten Deniz Yücel. "Wenn ihr einen Schritt auf uns zugeht, gehen wir zwei auf euch zu."Die Schuld für die Krise im deutsch-türkischen Verhältnis sieht Cavusoglu trotzdem bei Deutschland: Präsident Recep Tayyip Erdogan habe nie von sich aus die Konfrontation mit Deutschland gesucht".

In dem Zusammenhang appelliert der DJV-Vorsitzende an das türkische Verfassungsgericht, die Untersuchungshaft der eingesperrten Journalisten, darunter der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel, aufzuheben".

Cavusoglu erklärte dazu: "Ich versichere Ihnen, Deniz Yücel ist kein politisch motivierter Fall". Was werde ich im Gegenzug bekommen? Gefällt mir das? Nein. Das sagte der türkische Aussenminister Mevlüt Çavuşoğlu bei einem Treffen mit deutschen Journalisten in Antalya.

Nächster Neuzugang Thomas Bröker wechselt von Duisburg zu Fortuna Köln
Liga zu Fortuna Köln. "Ich habe verlängert mit der Vision, Fortuna zu einem aufstrebenden Drittligisten zu machen". Als weitere Argumente für Bröker nannte Trainer eine zu dünne Besetzung in der Offensive.

Angeklagter im Hamburger Messerstecher-Prozess geständig
Die Bundesanwaltschaft wirft dem Palästinenser Mord sowie versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung in sechs Fällen vor. Juli 2017 in einem Edeka-Supermarkt in Hamburg Fuhlsbüttel mit einem Küchenmesser zwei Kunden niedergestochen.

Messerattacke in Barmbeker Supermarkt: Angeklagter gesteht vor Gericht
Sein Anwalt erklärte, der Angeklagte habe unter einer sehr großen Anspannung gestanden, aus der heraus er die Taten begangen habe. Vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht startete um 9 Uhr der Prozess gegen den 26-jährigen Palästinenser.

Cavusoglu sagte: "Sie haben Erdogan einen Diktator genannt, Sie haben Erdogan schwer beleidigt". "Wenn Sie Erdogan und uns Diktator nennen, sollten Sie auch ähnliche Kritik von Erdogan erwarten". Er verwies erneut darauf, dass Yücel nicht als Journalist akkreditiert gewesen sei.

Der Minister äusserte sich zugleich anerkennend über die Bundeskanzlerin. "In den vergangenen fünf, sechs Jahren ist sie die einzige echte Anführerin in Europa gewesen".

Zu Forderungen nach einer Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei, der kommende Woche zum sechsten Mal um drei Monate verlängert werden soll, sagte Cavusoglu: "Ich hoffe, dass wir ihn zum letzten Mal verlängern".

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Handball-EM: Deutschland gegen Montenegro live im TV und Livestream
Lösegeld-Erpressung gescheitert: Gestohlenes Gemälde zurückgegeben
Angriff in Pleidelsheim: Messerattacke in Friseursalon: Frau sticht zwei 18-Jährige nieder
Leere Südtribüne? BVB-Fans boykottieren Montagsspiel
Colombia pide a Maduro que evite que venezolanos "sufran más"
Putin nennt Nordkoreas Kim "kompetent und reif"
Kreise: Beim Thema Steuern kracht es zwischen CSU und SPD
Autofahrer lässt Schwerverletzten nach Unfall liegen
Babyleiche in Mannheimer Weiher gefunden - Umstände unklar
Schweinepest: Bauernverband fordert Tötung von 70 Prozent aller Wildschweine