• Nachrichten
  • Geschäft

CSU-Politiker kritisiert EU-Wettbewerbshüter nach Niki-Verkauf

CSU-Politiker kritisiert EU-Wettbewerbshüter nach Niki-Verkauf

Gegenüber der "APA" erkärte ein Sprecher des NIKI-Insolvenzverwalters, dass die gebuchten Tickets weiterhin ungültig bleiben, da IAG nicht die "Niki Luftfahrt Gmbh" nicht als Gesellschaft sondern lediglich die der Airline gehörenden Slots, Crews und Flugzeuge erworben habe. Zudem erklärte sich IAG bereit, der Fluglinie für die Zeit bis zur Übernahme mit Finanzmitteln von bis zu 16,5 Millionen Euro unter die Arme zu greifen.

British Airways und Niki gehören bald demselben Konzern, der IAG.

"Die EU-Wettbewerbsbehörde hat einen Interessenten vergrault, der bereit war, für Niki rund 200 Millionen Euro zu zahlen". Der deutsche Branchenprimus hatte dann aber den Kauf wegen Bedenken der EU-Wettbewerbshüter abgesagt.

Türkei will bessere Beziehung zu Deutschland
Aber sie sagen uns, dass es eine sehr komplexe Situation ist und dass die Ermittlungen noch andauern. Er erwarte daher "natürlich" auch eine Umsetzung im Fall Yücel, so der Außenminister.

Berlin: Jugendliche beschießen Polizisten mit Schreckschusswaffen
Durch den Beschuss wurde nach Angaben der Polizei ein parkendes Fahrzeug in Brand gesetzt. Die Ermittlungen wegen besonders schwerem Landfriedensbruchs und Brandstiftung dauern an.

Stefan Raabs TV-Comeback: So wird "Das Ding"
Laut dem Sender gewinnt der Sieger einen Werbedeal auf den Sendern der ProSiebenSat1-Gruppe in Höhe von 2,5 Millionen Euro. In der Sendung zeigen Erfinder ihre Ideen, eine Jury muss sie bewerten - ob sie das Zeug zum "Ding des Jahres" haben.

Nach dem Verkauf der insolventen österreichischen Fluggesellschaft Niki an die British-Airways-Mutter wird in der CSU Kritik an den Wettbewerbshütern in Brüssel laut. "Nun wird die Fluggesellschaft für die lächerliche Summe von 20 Millionen Euro an die britische Holding IAG verscherbelt", sagte Michelbach am Sonntag.

Der Abschluss des Deals wird für Ende Februar erwartet, der Flugbetrieb unter der Marke Vueling dürfte frühestens Ende März starten. "Der Bund wird alles tun, den Schaden für den Steuerzahler zu begrenzen", sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums. Zur Tilgung sollte auch der Erlös aus dem geplatzten Niki-Verkauf an Lufthansa genutzt werden. Viele Beobachter sehen es aber positiv, dass die Lufthansa nach der AUA nicht auch noch Niki übernommen hat. Mit Niki erhalten die Spanier nun auch zahlreiche Start- und Landerechte in Palma de Mallorca sowie in Düsseldorf und Berlin-Tegel. Jetzt geht es um das Wie: Für Betriebsratsobmann Stefan Tankovits wäre ein Betriebsübergang, bei dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz (Avrag) Anwendung findet, optimal. Dem Verkauf an IAG muss die EU-Kommission noch zustimmen.

IAG-Chef Walsh sagte laut einer Pressemitteilung: "Niki war der wirtschaftlichste Teil von Air Berlin, und die Ausrichtung auf den Freizeitbereich passt perfekt zur Strategie von Vueling". IAG ist der drittgrößte europäische Luftfahrtkonzern.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin: Erneut zwei Insassen entkommen
Ein süßer Junge! Jessica Alba ist zum dritten Mal Mutter geworden
Trump erneuert Vorwürfe gegen Pakistan
Liga: Chemnitz trennt sich von Trainer Steffen
Frau in den Schritt gepackt und Ehemann verprügelt: Wer kennt diese Männer?
Tierpark Berlin Das Eisbär-Baby ist tot
Goretzka: Wechsel zum FC Bayern wohl fix
Çavuşoğlu: Die Türkei und Deutschland sind "gute Freunde"
Südkorea begrüßt Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang
Kuh legt ICE-Verkehr lahm