• Nachrichten
  • Sportarten

Anschlag auf BVB: Angeklagter gesteht Tat

Anschlag auf BVB: Angeklagter gesteht Tat

Dortmund - Im Prozess um den Splitterbombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat der Angeklagte die Tat gestanden, aber jede Tötungsabsicht bestritten.

Er habe einen Anschlag vortäuschen wollen und dafür die Sprengvorrichtungen "extra so konzipiert, dass keine Personenschäden zu erwarten waren", sagte der 28-Jährige am Montag. Durch die Explosion wurden ein Spieler sowie ein Motorrad-Polizist verletzt. Nach Angaben des Anwalts von W. wollte sein Mandant lediglich ein Drohszenario schaffen.

Die Bomben waren nach Ansicht eines Ermittlers des deutschen Bundeskriminalamts eine tödliche Gefahr.

Die Staatsanwaltschaft wirft W. versuchten Mord in 28 Fällen, das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und schwere Körperverletzung in zwei Fällen vor. Der Anschlag hatte sich im April kurz vor dem Champions-League-Viertelfinalspiel zwischen Borussia Dortmund und dem AS Monaco ereignet.

Orbán sieht Flüchtlinge als "muslimische Invasoren" an
Orban begründet zudem die Verweigerung, die Asylbewerber aufzunehmen, wie folgt: "Der Unterschied ist: Sie wollten die Migranten". Der ungarische Ministerpräsident sagte nun der "Bild"-Zeitung, sein Land wolle sich nichts aufzwingen lassen.

Berliner Politikerin fordert Pflicht-KZ-Besuch für Asylbewerber
Die SPD-Politikerin Sawsan Chebli fordert, einen Besuch im Konzentrationslager für Asylbewerber zur Pflicht zu machen. Sie sei sich aber sicher, "dass wir die Mehrheit dieser Jugendlichen erreichen und auch zurückgewinnen können".

Eintracht empfängt Mainz im Viertelfinale
Der deutsche Rekord-Sieger FC Bayern München trifft im Viertelfinale des DFB-Pokals auswärts auf den Drittligisten SC Paderborn . Beide Vereine trafen im DFB-Pokal bislang nur einmal aufeinander: In der Saison 1986/87 gewann die Eintracht in der 2.

In der Anklage heißt es: "Die fernzündbaren Sprengsätze sollen jeweils mit (.) einer Wasserstoffperoxid-Brennstoff-Mischung sowie mindestens 65 in Epoxidharz eingeschlossenen Metallbolzen mit einem Durchmesser von 6 mm und einer Länge von 74 mm (.) bestückt gewesen sein". Dabei wurde unter anderem BVB-Innenverteidiger Marc Bartra schwer verletzt. Einer der Bolzen schlug in Bartras Kopfstütze ein.

Im Saal 130 des Landgerichts Dortmund sind 18 Prozesstage angesetzt, dem Angeklagten droht eine lebenslange Haftstrafe. Er soll wenige Tage vor dem Anschlag mit gut 44.000 Euro auf fallende Aktienkurse des BVB gewettet haben.

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen?

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Erneut ein Häftling entkommen! Mörder in Berlin auf freiem Fuß
Macron und Hidalgo gedenken der Pariser Anschläge von 2015
Zensurknaller: Maas weiß angeblich nichts über gelöschten Tweet
Görges gewann Turnier in Auckland und sagte Sydney-Start ab
US-Präsident Trump zu Gespräch mit Kim Jong Un bereit
Hannawald gratuliert Stoch zu Rekord
Elf Verletzte bei Unfall im Arlbergtunnel in Österreich
BFGD: Nvidia präsentiert Gaming-Monitore mit 65 Zoll
Volkswagen stellt 2017 Absatzrekord auf
Wilhelm fordert höheren Rundfunkbeitrag