• Nachrichten
  • Gesundheit

US-Bürgerin bekommt Baby nach Gebärmutter-Transplantation

US-Bürgerin bekommt Baby nach Gebärmutter-Transplantation

"Wir haben uns sehr lange auf diesen Moment vorbereitet", erklärte Ärztin Dr. Liza Johannesson vom Baylor University Medical Center gegenüber dem "Time"-Magazin". Die weltweit erste Geburt eines im transplantierten Uterus ausgetragenen Kindes ist im September 2014 in Schweden passiert. Da sie bereits zwei Söhne zur Welt gebracht hat, entschied sie sich dazu, ihre Gebärmutter zu spenden.

Die medizinische Sensation fand im Baylor University Medical Center in Dallas (US-Bundesstaat Texas) statt, wie das Nachrichtenmagazin "Time" berichtet. Die Mutter, die dank der Transplantation nun ein Baby auf die Welt bringen konnte, bleibt dagegen anonym.

Die Mutter nimmt an einer laufenden klinischen Studie des Krankenhauses teil. Die Probandinnen können auf natürlichem Weg keine Kinder bekommen.

Erfolgreiche Gebärmutter-Transplantationen werden erst seit 2000 durchgeführt. Bei der Spenderin handelt es sich um Taylor Siler, eine 36-jährige Krankenschwester.

SPD-Politiker warnen Union vor Aufbau von Zeitdruck
Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner sagte der "Welt am Sonntag": "Wir stehen unter keinem Zeitdruck ". Dies bekräftigte die Parteispitze auch nach dem Scheitern der Sondierungen von Union, FDP und Grünen.

Heldt winkt Beförderung zum 96-Geschäftsführer
Während des teils öffentlichen Flirts mit dem FC hatte er mehrfach betont, dass Köln sein "Herzensverein" sei. Dem Vernehmen nach empfand Heldt den früheren Bundesligatrainer als eine Art Aufpasser für seine Arbeit.

ARD & ZDF einigen sich auf Spiel-Verteilung bei der WM
In der Vorrunde wird das ZDF derweil zwei der drei Vorrundenspiele der deutschen Nationalmannschaft übertragen. Juni 2018, 17.00 Uhr live das WM-Eröffnungsspiel Russland - Saudi Arabien aus Moskau.

Sie wollte jemand anderem eine Chance auf Mutterschaft geben.

Im Anschluss wurde das Organ in einer weiteren fündstündigen Operation in die Empfängerin eingesetzt, die nach einer Schwangerschaft inzwischen per Kaiserschnitt einen gesunden kleinen Jungen zur Welt brachte. "Ich habe Familienmitglieder, die Probleme hatten, Babys zu bekommen, und das ist nicht fair", so Siler.

Den Angaben zufolge kennen sich Spenderin und Empfängerin nicht persönlich, doch sie schreiben sich Briefe. Sie sagte: "Ich denke jeden Tag an sie und werde es wahrscheinlich für den Rest meines Lebens tun".

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

En claves: ¿Qué es El Petro, la nueva criptomoneda venezolana?
Union Berlin trennt sich überraschend von Trainer Keller
Israel: Zehntausende demonstrieren gegen Netanjahu
Anschlag Breitscheidplatz: Merkel plant Treffen mit Angehörigen
Acht Verdächtige nach Mord an Journalistin festgenommen
Offenbar Tuberkulose an Dresdner Schule
Zug erfasst Frau und Hund
Sarah und Pietro Lombardi: Gemeinsamer TV-Auftritt!
Nach Debatte über Homo-Ehe Politiker macht Partner im australischen Parlament Antrag
May trifft Juncker in Brüssel zu Brexit-Gesprächen