• Nachrichten
  • International

Verschollenes U-Boot brannte wegen Wasser im Schnorchel

Verschollenes U-Boot brannte wegen Wasser im Schnorchel

Der Kapitän der ARA San Juan habe mitgeteilt, dass während des Ladevorgangs der Batterien Wasser in das Innere des U-Boots gelangte, sagte Marinesprecher Enrique Balbi am Montag. Zum Zeitpunkt der letzten Funkverbindung mit der "San Juan" befanden sich 44 Menschen an Bord.

Nach Angaben der argentinischen Marine ist bei dem verschollenen U-Boot kurz vor Abbruch des Kontakts Wasser durch den Schnorchel eingedrungen und verursachte einen Kurzschluss.

"Meerwassereintritt über das Lüftungssystem in den Batterietank Nr". Dieses sei durch das Ventilationssystem zu einem Batterieanschluss im vorderen Teil des Schiffes gekommen und habe einen Kurzschluss verursacht. Der Kapitän habe später jedoch über das Satellitentelefon mitgeteilt, dass das Problem behoben sei. In der letzten Funkverbindung meldete der Kapitän einen "Kurzschluss und Schwelbrand" im Batteriesystem.

Manuel Quevedo es el nuevo ministro de Petróleo y presidente de Pdvsa
El ataque a la putrefacción en Pdvsa debe empezar por quienes ejercieron los cargos más importantes en la industria. De esta forma, al menos un tercio del gabinete de Maduro está integrado por oficiales activos o retirados.

Schönheits-OPs: Sahar (29) möchte aussehen wie Angelina Jolie
Doch statt wie die Mimin, sieht Sahar eher krank aus, schminkt sich zusätzlich noch eine spitze Nase und eine fahle Gesichtsfarbe. Ob sie mit ihrem Aussehen glücklich ist und wie teurer die zahlreichen Operationen letzendlich waren, ist leider nicht bekannt .

Attentat vor Dönerbude: Bürgermeister von Altena mit Messer angegriffen
Nach einem Bericht der " WAZ " hat ein Mann den Politiker am Montagabend in einer Dönerbude in der Innenstadt angegriffen. Der Bürgermeister der Kleinstadt Altena im Sauerland, Andreas Hollstein, ist bei einem Messer-Attentat verletzt worden.

Das argentinische U-Boot "San Juan" war am 15. November vom Radar verschwunden, als es auf der Fahrt von der Marinebasis Ushuaia zu seinem Stützpunkt in Mar del Plata war. Eine internationale Mission sucht derzeit vor der argentinischen Küste nach dem U-Boot, das in Deutschland gebaut wurde und vermutlich auf Grund gegangen ist.

Experten befürchteten, dass es eine Explosion an Bord des U-Boots gegeben hatte. Die Chancen, das U-Boot zu entdecken und zu bergen, hängen davon ab, ob es auf dem flacheren Kontinentalschelf oder jenseits des Kontinentalhangs in großer Tiefe auf Grund liegt.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Ermittler übersahen Handyfotos mit Waffen
WEB.DE und GMX starten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf Basis Cryptomator
Allianz bietet 1,8 Milliarden für Euler Hermes
Shell tritt Ionity bei
Rentner muss Strafe fürs Ausruhen nicht zahlen
Drogerieunternehmer Schlecker zu Bewährungsstrafe verurteilt
Vom Stiefvater vergewaltigt - 9-Jährige aus Peru muss Kind austragen
Sind Online Automatenspielen in Österreich und Deutschland legal?
Flüchtlinge auf Bundesstraße ausgesetzt
Gracias a la vida por Fidel, afirma revolucionario salvadoreño