• Nachrichten
  • International

Kim Jong-un feuert erneut Rakete in Richtung Osten

Südkorea reagierte mit eigenen militärischen Übrungen auf den erneuten Raketenstart. Vor zwei Monaten hatte es zuletzt einen Raketentest gegeben. Am Montag setzte Nordkorea ein Radar für die Verfolgung der Flugbahn einer abgeschossenen Rakete in Betrieb. Dabei berief sie sich auf den Generalstab des südkoreanischen Militärs. "Nordkorea hat heute in der Dämmerung ein noch nicht identifiziertes ballistisches Geschoss östlich des Bezirks Pjöngsong, in der südlichen Provinz Pjöngjang, abgeschossen", wird das Militär zitiert. Die weiteren Hintergründe waren zunächst unklar.

Nordkorea arbeitet trotz UN-Sanktionen an der Entwicklung von Atomwaffen sowie Langstreckenraketen.

Die südkoreanische Regierung verschärft demnach die Überwachung und tauscht mit den USA und Japan relevante Informationen aus.

Letztes Spiel mit 43! | Zé Roberto beendet Endlos-Karriere
Ze Roberto begann seine Karriere beim kleinen Club Portuguesa in seiner Heimatstadt Sao Paulo. Mit den Bayern triumphierte der Südamerikaner jeweils viermal in Meisterschaft und Pokal.

Maduro recuerda a Fidel Castro, a un año de su muerte
También estuvo ante la tumba de Fidel Castro en el cementerio de Santa Ifigenia, en Santiago de Cuba . Gigante revolucionario, el comandante Fidel derrotó con la fuerza de las ideas al imperialismo yanqui.

Deutsche Bahn gibt Pünktlichkeitsziel für 2017 auf
Richard Lutz zweifelt an der Erreichbarkeit und gibt das Pünktlichkeitsziel der Deutschen Bahn auf. Ihr langfristiges Ziel von 85 Prozent pünktlichen Zügen will die Bahn aber nicht aufgeben.

Hawaiis Einwohner sollen so für einen möglichen Ernstfall sensibilisiert werden. Wie viele funktionstüchtige Geschosse dieser Art das Land besitzt, ist fraglich. Auch in Südkoreas Hauptstadt Seoul waren Anzeichen für Bewegung auf Nordkoreas Raketenbasis gemessen worden. Bei seinem ersten Auftritt vor der UNO Ende September drohte US-Präsident Donald Trump sogar mit der "völligen Zerstörung" Nordkoreas. Da die USA Nordkorea jüngst wieder auf ihre Liste der Terror-Unterstützerstaaten setzten, wird mit einer neuen Provokation gerechnet.

Nach Angaben der Regierung in Tokio könnte die Rakete im Meer innerhalb der Wirtschaftszone Japans gelandet sein, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Pokémon Go führt zu einem Anstieg von Autounfällen
Fischer und Gemeinden scheitern mit Klagen gegen Elbvertiefung
Hacker sollen mehr als 400 GB an Daten von Siemens gestohlen haben
Flüchtlinge auf Bundesstraße ausgesetzt
Schwerer Zwischenfall auf Übersee-Flug aus München
Poggenburg will AfD-Vize werden
Wizz Air nimmt wieder Flüge von Charkiw auf
Honor V10 vorgestellt: Günstigere Alternative zum Huawei Mate 10 Pro
Akku lädt mit Graphen in 12 Minuten — Samsung
Augsburg: Durchsuchung der Herrenbachschule ohne Erfolg