• Nachrichten
  • International

Zwei Personen nach Felssturz im Kanton Uri vermisst

Zwei Personen nach Felssturz im Kanton Uri vermisst

Zwei von ihnen werden noch vermisst.

Haben Sie etwas mitbekommen?

Bislang gebe es keine Informationen zum Verbleib der Vermissten, sagte ein Mitarbeiter der Urner Kantonspolizei am Mittwochmorgen auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Das Gebiet wurde während der Nacht von Angehörigen der Alpinen Rettung Schweiz überwacht.

Gegen 8 Uhr wollen die Behörden des Kantons eine neue Lagebeurteilung vornehmen. Da der Fels weiterhin instabil sei, müsse die Situation durch zwei Geologen beurteilt werden.

Kaufhof in der Krise: Warenhaus will Löhne und Gehälter kürzen
Die Folge: Das Unternehmen müsste "mehrere Tausend Arbeitsplätze" streichen und viele Häuser schließen . Dazu muss der bisher geltende Einzelhandelstarifvertrag gekündigt und durch einen neuen ersetzt werden.

Merkel und Macron eröffnen Frankfurter Buchmesse
Frankreich ist das diesjährige Partnerland der wichtigen Messen der Verlags- und Literaturbranche. Macron würdigte zudem den Einfluss der Literatur auf die europäische Entwicklung.

IWF revidiert Prognose für Russlands Wirtschaftswachstum
Mit Blick auf die von Donald Trump regierten USA sprach Obstfeld von "signifikanten politischen Unsicherheiten". Die angesteuerte Wachstumsrate prognostizierte das Ministerium im Jahr 2017 für 2018 bis 2020 mit 5,5 Prozent.

Am Dienstagnachmittag, kurz vor 15.00 Uhr, brach im Gebiet Ruosalp rund 1'500 bis 2'000 m3 Fels ab und stürzte auf den Felsenweg zwischen der Ruosalp und Alplen (wir berichteten). Ruedi Huber von der Kantonspolizei Uri bestätigte den Vorfall gegenüber der Luzerner Zeitung. Die Sucharbeiten könnten deshalb erst bei Tagesanbruch wieder aufgenommen werden, sagte Reto Pfister, Kommandant der Urner Kantonspolizei, bereits am Dienstag.

Die Vermissten hatten zusammen mit der geretteten Person am Ausbau eines Alpwegs zwischen der Ruosalp und Alplen gearbeitet, als sich der Felsabbruch ereignete. Einsatzkräfte mussten mit Helikoptern an den Einsatzort geflogen werden.

Eine Person wurde leicht verletzt, sie konnte sich selbst befreien und wurde durch die Rega ins Kantonsspital Uri geflogen. Sie ist sowohl von der Urner Seite wie auch von der Schwyzer Seite erreichbar.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Terrorverdacht: Zwei Tunesier in Chiasso verhaftet
Kleinlaster prallt in Gefahrguttransport - ein Schwerverletzter
Darknet-Missbrauchsfall in Deutschland: 24-Jähriger unter Verdacht
Schiff für dritten Castor-Transport auf dem Neckar legt ab
In Türkei inhaftierter Richter mit Menschenrechtspreis geehrt
Windows 10 mobile Ende offiziell: Ab Dezember 2019 kein Support mehr
Studie beweist: iOS-Updates machen iPhones nicht langsamer
Einigung bei CDU und CSU Wie die Union die Zuwanderung begrenzen will
Außenbandverletzung im Knie: BVB vorerst ohne Piszczek
Einer der Geiselnehmer von Gladbeck kommt frei