• Nachrichten
  • Sportarten

WM-Ticket: Oranje braucht Wunder

WM-Ticket: Oranje braucht Wunder

Schweden weist eine Tordifferenz von plus 19 auf, die Tordifferenz des WM-Dritten von 2014 beträgt plus sieben. Die Elftal müsste also mit sieben Toren Unterschied gegen Schweden gewinnen, um noch die WM-Play-offs zu erreichen.

Kapitän Arjen Robben bringt Holland per Foulfmeter 2:1 in Führung. Minute schenkt Bayern-Star Arjen Robben (33) den Holländern noch die Mini-Hoffnung auf die WM 2018. Depay erhöht in der Nachspielzeit auf 3:1.

Im Kampf um Rang eins und die direkte Qualifikation für Russland hält Frankreich nach dem Sieg über Bulgarien nach wie vor alle Trümpfe in der Hand.

Beim höchsten Länderspielsieg der Schweden seit 1954 war der frühere Hamburger Marcus Berg mit vier Toren (18., 37., 54., 71.) der Mann des Abends in der Friends Arena in Stockholm. Denn früher am Tag gelang Schweden ein deutlicher 8:0-Erfolg gegen Luxemburg. "Solche Ergebnisse kommen im heutigen Top-Fußball nicht mehr oft vor", sagte der Oranje-Trainer mit Blick auf das Dienstag-Spiel in der Amsterdam-Arena gegen Schweden, wo Holland nun den vielen Schweden-Treffern hinterher rennt.

Syrien: Russland und Türkei bereiten sich auf "Friedensmission" vor
Am Samstagabend berichteten türkische Medien, dass auf Bitten der USA die Außenminister sich telefonisch kurzgeschlossen haben. Laut Erdogan wird der Großeinsatz zunächst von Kämpfern der Freien Syrischen Armee geführt.

Spur des Manchester-Attentats führt auch nach Mitteldeutschland
Im Mai 2017 tötet Salman Abedi bei einem Konzert in Manchester 22 Menschen, Dutzende weitere werden verletzt. Wie die Zeitung aus Sicherheitskreisen erfuhr, reiste der jüngere Bruder des Täters am 17.

"Nur eine Sache wird funktionieren": Trump twittert ominöse Drohung gegen Nordkorea
Zudem testet Nordkorea regelmäßig Raketen und verletzt damit Resolutionen des UN-Sicherheitsrates. Die nordkoreanische Führung gibt sich bisher aber unbeeindruckt: Am 3.

In Afrika löste Nigeria das Ticket für die EM-Endrunde 2018 in Russland. Gegen die von Bernd Storck trainierten Ungarn hatten die Eidgenossen keine Probleme, unter anderem traf der Hoffenheimer Steven Zuber zweimal.

Weltfußballer Cristiano Ronaldo bewahrte Portugal derweil vor einer Blamage und bescherte dem Europameister ein Endspiel um den Gruppensieg gegen die Schweiz. Für den Real-Star Ronaldo, der erst nach der Pause eingewechselt wurde, war es der 15. Treffer in der laufenden Qualifikation.

Nigeria qualifizierte sich mit dem deutschen Trainer Gernot Rohr zum sechsten Mal für eine WM-Endrunde. Das Hinspiel hatte die Schweiz 2:0 gewonnen. Nigeria ist damit seit 1994 WM-Stammgast - mit Ausnahme der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Alexander Iwobi vom FC Arsenal (73.) erzielte das Tor für den Olympiasieger von 1996. Die Roten Teufel gewannen beim Tabellenzweiten Bosnien-Herzegowina 4:3 (1:2) und blieben damit ungeschlagen.

In der Gruppe H unterstrich Belgien, das sich als erstes europäisches Team die Fahrkarte für Russland gesichert hatte, seine gute Verfassung. Griechenland hat die aussichtsreiche Möglichkeit, am letzten Spieltag den zweiten Platz im Spiel gegen Gibraltar fest zu machen.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Bundesgerichtshof bestätigt: Energieausweis ist Pflicht in Immobilienanzeigen
CDU-Fraktionschef: "Jamaika" in Berlin Gebot der Stunde
Für immer Barça: Iniesta unterschreibt lebenslangen Vertrag
Premieren-Pole für Hamilton in Suzuka
Busunfall im türkischen Antalya: Drei deutsche Touristen sterben
FC Bayern: Sorge um Manuel Neuer! Droht eine noch längere Pause?
Dax geht nach weiterem Hoch etwas die Luft aus
Raum Wolfsburg: Sturmtief Xavier entwurzelt etliche Bäume
US-Starproduzent Weinstein soll über Jahrzehnte Frauen belästigt haben
Polizei warnt vor verunreinigtem Joghurt