• Nachrichten
  • Technik

Windows 10 mobile Ende offiziell: Ab Dezember 2019 kein Support mehr

Windows 10 mobile Ende offiziell: Ab Dezember 2019 kein Support mehr

Wie bereits bekannt sein sollte, wird Microsoft das kommende Fall Creators Update (1709) ab dem 17. Oktober auf die Windows-10-User loslassen, wobei die Verteilung wieder in Wellen erfolgt, damit man bei größeren Fehlern oder anderweitigen Pannen entsprechend reagieren und die Verteilung stoppen kann.

Windows 10 mobile endet 2019 - Schon vor einigen Monaten hatte Microsoft eine weitere Entwicklung von Windows 10 mobile ausgelagert und von Windows 10 getrennt. Jetzt trifft es die doch recht alte 1511 Version von Microsoft. Das ist zwar erst gute zwei Jahre her, allerdings hat Microsoft mit Windows 10 sein Veröffentlichungsmodell geändert, denn das Betriebssystem wird nun als "Windows as a Service" geführt, was schnellere Aktualisierungen, aber auch kürzere Support-Spannen bedeutet. Besitzer einer Windows-7- oder Windows-8.1-Lizenz hatten ein Jahr Zeit, sich zu überlegen, ob sie gratis per Upgrade auf Windows 10 umsatteln wollen. Ab heute ist das bei Version 1511 der Fall, das Herbst-Update von November 2015 wird nicht länger Sicherheits- oder Qualitätsupdates erhalten (via Windows Central). Wer noch eine Woche wartet erhält möglicherweise auch direkt das Fall Creators Update (1711) über Windows Update. Das gilt aber eben nur für die aktuellsten Versionen von Windows 10.

Weniger registrierte Arbeitslose in der Schweiz
Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) verringerte sich um 1'043 Personen (-5,6%) auf 17'709. Insgesamt wurden 193'624 Stellensuchende registriert, 1'710 weniger als im Vormonat.

Staatsanwaltschaft ermittelt: Unfallopfer kannten sich - Obduktion angeordnet
Laut Polizei und Staatsanwaltschaft war der 34-Jährige zunächst auf der Landesstraße von Willofs in Richtung Lauterbach unterwegs. Laut einer gemeinsamen Presseerklärung führten die beiden bei dem Unfall getöteten Personen bis vor kurzem eine Beziehung.

EU-Minister einigen sich auf Fischfangquoten in der Ostsee
Die für Deutschland wichtigen Heringsbestände in der westlichen Ostsee dürfen demnach um 39 Prozent weniger befischt werden. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) nannte die Kürzungen "schmerzlich für die deutschen Ostseefischer".

Laut derzeitigem Stand wird man Windows 10 "unendlich" lange aktualisieren, entsprechend wird der Support auch nie zu Ende gehen.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Unerwartet: Amazon schließt seine Diskussionsforen zum 13. Oktober
Polizei veröffentlicht Fotos von Baby-Decke
Junta kündigt Parlamentswahlen für November 2018 an
Papst zu Steinmeier: Deutschland soll sich bei Migration engagieren
Post will ab 2018 autonome Transporter testen
Zehn Tote bei Bränden in Kalifornien
MÄRKTE-Dax hält Kurs auf 13.000 Punkte - Spanien weiter im Fokus
VfL Bochum entlässt Trainer Atalan und suspendiert Spieler
Hunderttausende demonstrieren gegen Abspaltung Kataloniens
IG Metall-Vorstand empfiehlt Forderung