• Nachrichten
  • Sportarten

US-Vizepräsident verlässt Football-Stadion

US-Vizepräsident verlässt Football-Stadion

US-Vizepräsident Mike Pence hat einen Stadion-Besuch abgebrochen, nachdem sich mehrere Football-Spieler bei der Nationalhymne hingekniet hatten. In den Vereinigten Staaten ist es bei vielen Sportveranstaltungen Sitte, dass zuvor die US-Nationalhymne gespielt wird. Mehr als 20 Profis der Gastmannschaft aus San Francisco hatten während der Hymne gekniet, anstatt wie sonst üblich dabei zu stehen.

Das kommt seit einem Jahr innerhalb der NFL häufiger vor. 2016 hatte der frühere 49ers-Quarterback Colin Kaepernick als erster Spieler seinem Protest explizit gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA mit dem Kniefall Ausdruck verliehen. Diese waren wiederholt aus Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze auf die Knie gegangen, während die Nationalhymne vor Beginn ihres Spiels ertönte. Pence, Ex-Gouverneur von Indiana, war wegen der Ehrung des früheren Colts-Quarterbacks Peyton Manning im Stadion. Nach Medienberichten stand das heimische Team geschlossen während der Hymne, trugen aber schwarze T-Shirts mit der Aufschrift: "Wir stehen auf für Gleichberechtigung, Gerechtigkeit, Einigkeit, Respekt, Dialog, Chancen". Der US-Präsident hatte die Proteste im US-Sport zusätzlich befeuert, als er Ende September die NFL-Klubeigentümer aufforderte, protestierende Spieler, die er als "Hurensöhne" bezeichnete, zu entlassen.

Pence twitterte später, er habe das Spiel verlassen, "weil Präsident Trump und ich keine Veranstaltung würdigen werden, die unsere Soldaten, unsere Flagge oder unsere Nationalhymne nicht respektiert".

Messeschnellweg Hannover | Zwei Verletzte bei Geisterfahrer-Crash
Während die 23-Jährige nur leichte Verletzungen erlitt, musste die schwer verletzte Hondafahrerin stationär aufgenommen werden. Eine 23-Jährige konnte jedoch nicht mehr rechtzeitig ausweichen, es kam zum Zusammenstoß.

Türkei und USA frieren Visa-Vergabe ein
Der gegenseitige Stopp der Visavergabe belastet die ohnehin angespannten Beziehungen der beiden Nato-Staaten schwer. Er soll Ankara zufolge der Gülen-Bewegung angehören und wird der Spionage und des Umsturzversuchs verdächtigt.

Schulz will wieder als SPD-Vorsitzender kandidieren
Er selbst stehe mit seiner politischen Biografie "für das vermeintlich Kleine einerseits und das große Europa andererseits". Der SPD-Chef forderte von seiner Partei jedoch auch ein: "Ich glaube, dass die gesamte SPD mehr Mut zu Visionen braucht".

Vizepräsident Mike Pence verließ das Stadion, weil einige der Spieler knieten. Zwar dürfe jeder seine eigene Meinung haben, erklärte Pence, es sei aber "nicht zu viel von den NFL-Spielern verlangt, die Flagge und unsere Nationalhymne zu respektieren". Das Verlassen der Arena war offenbar geplant, sollten erneut mehrere Spieler bei der Hymne niederknien.

Auf Twitter schrieb Trump, er sei stolz auf seinen Vize Pence.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Trump legt seine Wunschliste zur Einwanderungspolitik vor
Zehntausende protestetieren gegen Unabhängigkeit Kataloniens
Dschungelcamp-Angebot für Becker
Ein Zeltbauer ist am Samstag auf dem Oktoberfest am Flughafen Essen/Mülheim gestorben
Pauline Schäfer erreicht historische Goldmedaille
Auto prallt gegen mehrere Bäume - zwei Tote
Strecke Hamburg - Berlin wieder frei
Hunderttausende Gegner der Unabhängigkeit Kataloniens demonstrieren in Barcelona
Keine neuen Funktionen mehr für Windows-Phones
Jogi Löw schickt Toni Kroos vorzeitig nach Hause - und begründet seine Entscheidung