• Nachrichten
  • Geschäft

US-Konzern zahlt deutschen Nerds 12,5 Millionen Dollar

US-Konzern zahlt deutschen Nerds 12,5 Millionen Dollar

In der "Höhle der Löwen" wollten die Gründer von Math42 einst zwei Millionen Euro einsammeln.

Laut einem Bericht von "t3n.de" haben die Brüder ihre App nun komplett verkauft.

Einen großen Schub bekam die MatheApp, als sie 2015 in der TV-Show "Die Höhle der Löwen" auftraten. Doch der Auftritt löste einen Hype um die damals gerade erst 19 und 20 Jahre alten Gründer und ihre Idee aus.

Van der Bellen beauftragt Kurz Freitag mit Regierungsbildung
Die Gespräche werden von Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen eingeleitet werden. Die europäischen Grundwerte müssten der Kompass für die Zukunft bleiben.

A 40 wird ab heute Abend voll gesperrt Mülheim/Essen
W verspricht, "rund um die Uhr " zu bauen, damit die A40 am Montag für den Berufsverkehr wieder freigegeben werden kann. Um die Arbeiten und die Verkehrsbehinderungen so schnell wie möglich beenden zu können, wird jeweils 24 Stunden gebaut.

FDP und Grüne loben Atmosphäre bei Sondierungen
Union und Grüne haben nach ihrem ersten Sondierungsgespräch über eine Jamaika-Koalition eine positive Bilanz gezogen. Die wirklich schwierigen Fragen stünden erst noch bevor, sagte der CDU-Politiker im ARD-Fernsehen.

Nach der Sendung schlug die Klett-Familie zu, Der Schulbuch-Verlag steckte eine sechsstellige Summe in das Start-Up.

Jetzt haben Maxim und Raphael Nitsche ihre App verkauft. Der Rest blieb bei der Familie Nitsche. Der börsennotierte US-Bildungsanbieter Chegg kauft die Mathe-App für 12,5 Millionen Euro, über 10 Millionen können in den nächsten drei Jahren noch als Zusatzzahlungen und in Form von Aktien folgen. "Mathe ist ein Hauptproblem für heutige Schüler", heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. Mit der Technologie der Mathe-App der Nitsche-Brüder könne man Schülern besser helfen, da die Tools selbsterklärend, personalisiert und stets verfügbar seien. Mithilfe der App können Schüler Aufgaben lösen. Das Angebot erklärt dem Nutzer die Schritte, mit denen er ein Problem angehen kann. "Wir haben unser Unternehmen gegründet, um der Welt dabei zu helfen, Matheprobleme zu lösen". Clegg soll diese Mission nun fortführen. Der Stoff selbst fiel ihnen leicht, daher gaben sie anderen Schülern Nachhilfe.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Stein löst sich von Kirchendecke und erschlägt Mann
Fluent: Microsoft zeigt neues Windows-Design
Varta-Aktien mit erfolgreichem Börsendebüt
V-Mann könnte Berlin-Attentäter Amri angestachelt haben AKTUALISIERT
Venezuela: Gobernadores opositores no juran ante la Constituyente de Maduro
Halber Sieg für Ritter Sport und Dextro Energy im Markenrechtsstreit
Kauder mahnt Lindner: Nicht jeden Tag eine Wurst vor die Nase
US-Militär: Nach Schätzungen noch etwa 100 IS-Kämpfer in Al-Rakka
Nokia 7: Neues Mittelklasse-Smartphone offiziell vorgestellt
Mann (35) tot | Lkw kracht über Betonwand auf Auto