• Nachrichten
  • International

Trump hält Handelsabkommen mit Kanada und Mexiko für möglich

Trump hält Handelsabkommen mit Kanada und Mexiko für möglich

US-Präsident Trump hält als Alternative zum Freihandelsabkommen Nafta auch separate Verträge mit Kanada und Mexiko für möglich.

Trump sagte, wenn man Nafta nicht neu verhandeln könne, sei das auch in Ordnung, und es werde beiden Ländern gut gehen.

Das sagte er nach Beratungen mit Kanadas Premierminister Trudeau über eine Neugestaltung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens.

Nach Unions-Kompromiss: Zeitplan für Jamaika-Gespräche steht
AfD-Fraktionschef Alexander Gauland sagte, es sei "Augenwischerei, da trotzdem niemand an der Grenze zurückgeschickt werden soll". Die Grünen äußerten Skepsis. "An Entrechtungsprogrammen werden wir Grüne uns nicht beteiligen", sagte Parteichefin Simone Peter.

Nordkorea soll US-Militärpläne gehackt haben
Laut Rhee wurden 80 Prozent des entwendeten Materials mit einem Datenvolumen von 235 Gigabyte bisher noch nicht identifiziert. Hacker haben nach Medienberichten möglicherweise hunderte von vertraulichen Militärdokumenten aus Südkorea gestohlen.

Oculus Go zum günstigen Preis angekündigt
Der Bildschirm des Geräts ist aus einem LCD-Panel gefertigt, das mit 2560x1440 Bildpunkten auflöst. Facebook will mit einer aggressiven Preispolitik das Geschäft mit virtueller Realität ankurbeln.

Er stellte fest, "dass die Verhandlungen schwierig sind und weiter schwierig bleiben werden und manchmal sogar unvorhersehbar".

Nach Ansicht von NAFTA-Kritikern wurden Arbeitsplätze aus den USA nach Kanada und Mexiko verlagert, wo niedrigere Löhne gezahlt werden. - Nafta trat 1994 in Kraft.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Alarm für Cobra 11: Katrin Heß plädiert nackt für Schamhaar im Playboy!
IOS 11.0.3 erschienen
Sudden Strike 4: DLC Road to Dunkirk angekündigt
Und stellt Sendelizenz von NBC in Frage
Trump nominiert Kirstjen Nielsen als neue Heimatschutz-Chefin
Frankfurter Goetheturm steht in Flammen
Kontrollen an Grenzen werden um sechs Monate verlängert
Whatsapp: So leicht können andere Nutzer dich überwachen
Flüchtlings-Fachmann wird Merkels neuer Berater für Außenpolitik
DSDS: Dieter Bohlen tauscht Jury komplett aus - das sind die Neuen