• Nachrichten
  • Geschäft

Tag der Entscheidung für Techniksparte von Air Berlin

Tag der Entscheidung für Techniksparte von Air Berlin

Rund 1400 Air-Berlin-Beschäftigten droht nach Einschätzung des Betriebsrats die Kündigung. Wer für die Aufrechterhaltung des Flugbetriebs benötigt werde, erhalte eine Kündigung zu Ende Februar 2018. Air Berlin lehnte eine Stellungnahme dazu ab. Anders sieht es bei der österreichischen Tochter Niki aus, deren Geschäfte weiter laufen sollen. Die Berliner hatten ein Angebot für die Frachtsparte Leisure Cargo, die Regionalflugtochter Walter und Air Berlin Technik eingereicht.

Nachdem die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) in der vergangenen Woche die Verantwortlichen der Air Berlin zu Verhandlungen aufgefordert hat, begrüßt die Gewerkschaft die heutige Nachricht der Verlängerung der Bieterfrist für die Techniktochter des Konzerns. Damit seien die Voraussetzungen für eine Auffanglösung geschaffen.

Sie kritisierte zugleich, dass Air Berlin nicht bereit gewesen sei, die Frage der Finanzierung einer solchen Einrichtung für die Belegschaft mit in die Verhandlungen mit Lufthansa und Easyjet zu nehmen. Ursprünglich sollte die Frist Mitte September enden, dann an diesem Freitag.

AfD wirft Petry Datenklau aus Mitgliederkartei vor
Erst vor wenigen Tagen trat zudem mit Mario Mieruch ein weiterer AfD-Politiker aus der Bundestagsfraktion aus. Der "Spiegel" will erfahren haben, dass Frauke Petry mehr als 116.000 Mitgliederdaten kopiert haben soll.

Friedensnobelpreis geht an Anti-Atomwaffen-Kampagne
Die ICAN habe auf die katastrophalen Konsequenzen für die Menschheit durch den Gebrauch von nuklearen Waffen aufmerksam gemacht. Der Friedensnobelpreis ist mit neun Millionen Schwedischen Kronen (945.000 Euro) dotiert und wird am 10.

Google zeigt neue vernetzte Lautsprecher
Dennoch ist die Oberfläche des Home Mini touchsensitiv, sodass die Bedienung nicht nur per Sprache möglich ist. Wie beim Amazons Echo Dot (Test ) ist der kleine Lautsprecher eine günstigere Alternative zum großen Modell.

Die geplante Transfergesellschaft soll Arbeitnehmer weiterbeschäftigen, die von möglichen Käufern nicht übernommen werden.

Ein Zeitfracht-Sprecher sagte, man erwarte eine Rückmeldung über die Ergebnisse der Gläubigerausschüsse und das eigene Angebot. Noch bis zum 12. Oktober wird exklusiv mit zwei Bietern über den Verkauf verhandelt - dem deutschen Marktführer Lufthansa und der britischen Billigfluglinie easyJet.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Bewaffneter Mann verschanzte sich in Kölner Kiosk
In der Rettungsgasse! | Land Rover fährt Trucker um
Staatsanwaltschaft soll Korruptionsklage gegen Airbus vorbereiten
Mindestens 19 Tote bei Zugsunglück in Russland
Gesetz erleichtert Firmen Abzug aus Katalonien
IOS 11.1 naht: Diese Emojis bringt Apple auf iPhone und iPad
Gran Turismo Sport: Die komplette Liste der Fahrzeuge und Strecken veröffentlicht
Liebes-Aus bei Maite Kelly und Florent Raimond
Japanerin stirbt nach 159 Überstunden in einem Monat
Grünes Licht für Europäische Staatsanwaltschaft