• Nachrichten
  • International

Sechs Wölfe aus Gehege im Bayerischen Wald ausgebrochen

Sechs Wölfe aus Gehege im Bayerischen Wald ausgebrochen

Wie sie es geschafft haben, aus dem mit hohen Zäunen umgebenen Gelände auszubrechen, ist bisher unklar: In einem Gehege im Bayerischen Wald werden sechs Wölfe vermisst.

Jetzt läuft eine intensive Suche nach den Ausreißern.

Ludwigsthal.Nachdem in der Nacht auf Freitag sechs Wölfe aus dem Gehege des Nationalparkzentrums Falkenstein bei Ludwigsthal ausgebrochen waren, sind fünf der Tiere weiterhin im Umgriff ihres knapp sechs Hektar großen Gatters unterwegs.

Einige wurden zwischenzeitlich in freier Wildbahn gesichtet, konnten aber nicht eingefangen werden.

In der Nacht auf Freitag sind aus dem Tier-Freigelände des Nationalparks Bayerischer Wald bei Ludwigsthal im Landkreis Regen Wölfe ausgebrochen. Wotschikowsky war selbst stellvertretender Leiter des Nationalparks und setzt sich bis heute für den Schutz der Tiere ein.

Gran Turismo Sport: Die komplette Liste der Fahrzeuge und Strecken veröffentlicht
Insgesamt werden in " Gran Turismo Sport " 40 Strecken an 17 Orten rund um die Welt befahrbar sein. Mehr als 150 unterschiedliche Wagen sollen in der Launch-Version zur Verfügung stehen.

AfD wirft Petry Datenklau aus Mitgliederkartei vor
Erst vor wenigen Tagen trat zudem mit Mario Mieruch ein weiterer AfD-Politiker aus der Bundestagsfraktion aus. Der "Spiegel" will erfahren haben, dass Frauke Petry mehr als 116.000 Mitgliederdaten kopiert haben soll.

WM-Qualifikationsspiel Löw startet Vorbereitung für Nordirland-Partie
Man muss vorsichtig sein mit der Belastung, aber meine Idee ist es schon, dass er von Beginn an spielt", sagte Löw am Mittwoch. Im Angriff sind das Sandro Wagner und Lars Stindl, dazu kommt neben Ersatzkapitän Thomas Müller Rückkehrer Leroy Sane.

Eine Gefahr für die Bevölkerung besteht laut Nationalparkverwaltung nicht.

Rund 30 Mann durchstreiften in einzelnen Trupps das Gebiet, zunächst ohne Erfolg. Sollte das nicht gelingen, würden ab Samstagmorgen voraussichtlich Narkosegewehre zum Einsatz kommen.

Als erste Maßnahme werde versucht, die Wölfe anzufüttern. Dennoch eine Warnung: Die Bevölkerung wird darum gebeten, auf keinen Fall Futter für die Wölfe zu deponieren, sich den Wölfen aktiv zu nähern oder sie zu fotografieren. Eine Fremdeinwirkung sei nicht auszuschließen, allerdings gehe man aktuell nicht von einer Straftat aus. So sollten sie wieder zurück ins Gehege gelockt werden. Das letzte Mittel, versichert Leibl, wäre aus Sicherheitsgründen ein Abschuss der Tiere.

In dem Gehege lebte ein Wolfsrudel mit neun Tieren. Sie hätten ihr gesamtes Leben in menschlicher Obhut verbracht und seien in freier Wildbahn nicht lange Zeit überlebensfähig, erklärte die Nationalparkverwaltung.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

IOS 11.1 naht: Diese Emojis bringt Apple auf iPhone und iPad
Mindestens 19 Tote bei Zugsunglück in Russland
WM-Quali: Hier gibt es Nordirland vs. Deutschland live
Friedensnobelpreis geht an Anti-Atomwaffen-Kampagne
Bewaffneter Mann verschanzte sich in Kölner Kiosk
Staatsanwaltschaft soll Korruptionsklage gegen Airbus vorbereiten
WHO: Pest in Madagaskar könnte sich auf andere Länder der Region ausbreiten
Trump wirft Iran Verstoß gegen "Geist des Abkommens" vor
Google zeigt neue vernetzte Lautsprecher
Sylke Tempel während Orkan "Xavier" von Baum erschlagen