• Nachrichten
  • Geschäft

Ökostrom-Umlage sinkt im Jahr 2018 leicht auf 6792 Cent

Ökostrom-Umlage sinkt im Jahr 2018 leicht auf 6792 Cent

Die EEG-Umlage kostet ab Januar 2018 6,792 Cent pro Kilowattstunde (kWh).

Die umstrittene Umlage zur Förderung des Ökostroms sinkt leicht um 1,3 Prozent. Derzeit beträgt der Wert 6,88 Cent, das ist ein Rekordhoch. Am Montag haben die vier Übertragungsnetzbetreiber Amprion, 50Hertz, Tennet und TransnetBW die Höhe der Ökostrom-Umlage auf ihrer gemeinsamen Webseite Netztransparenz.de bekanntgegeben.

Ein durchschnittlicher Privathaushalt könnte bei der prognostizierten Senkung der Umlage im Jahr sieben Euro einsparen. Der Rückgang ist so gering, dass sich Haushaltskunden kaum Hoffnungen auf fallende Strompreise machen können. Allerdings sorgen vielfältige Ausnahmen von der Zahlungspflicht der EEG-Umlage für stromintensive Unternehmen dafür, dass das Fördervolumen auf eine kleinere Strommenge verteilt wird.

In Niedersachsen zeichnet sich höhere Wahlbeteiligung ab
SPD und Grüne betonen Bildungsgerechtigkeit, die SPD verspricht etwa, die kostenlose Schülerbeförderung bis Klasse 13 auszubauen. JAMAIKA-KOALITION: Einer Jamaika-Koalition stehen alle drei potenziellen Partner CDU, FDP und Grüne extrem ablehnend gegenüber.

Zwei Tote nach Unfall mit Streifenwagen
Die Polizisten waren demnach mit Martinshorn unterwegs zu einem Einsatz am Bahnhof der östlich von Potsdam gelegenen Stadt Teltow. Die beiden Polizeibeamten, 24 und 26 Jahre alt, wurden schwer verletzt und sind zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden.

Olympia 2026: Tiroler stimmen gegen Bewerbung
Die Wahlbeteiligung lag bei 58,43 Prozent. "Das Ergebnis pickt", sagte ein sichtlich angefasster Landeshauptmann Günther Platter. Interessantes Detail: Im Hauptort Innsbruck stimmten sage und schreibe 67,41 Prozent gegen eine Bewerbung.

Über das EEG-Konto, in das die Zahlungen der EEG-Umlage fließen, werden die Förderkosten für erneuerbare Energien am Strommarkt gedeckt. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist inzwischen reformiert.

Die EEG-Umlage ist Bestandteil der Strompreise. Wer die geringste Förderung verlangt, bekommt künftig den Zuschlag. Konkret wird mit ihr die Differenz beglichen zwischen dem aktuellen Marktpreis für Strom und dem Garantiepreis, den Betreiber von Windrädern, Photovoltaik- und Biogasanlagen für eine Kilowattstunde erhalten. Je billiger der Strom für die Energiekonzerne ist, desto höher muss die Umlage ausfallen - und umgekehrt. Sinkt der Strompreis, wird es entsprechend teurer. "Die Einführung einer CO2-Bepreisung als Ersatz der Stromsteuer senkt die Differenzkosten zwischen Vergütung und Börsenerlöse und damit die EEG-Umlage sowohl für Neu- als auch für Bestandsanlagen".

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Nagelsmann spendet Gehalt: "Wucht des Fußballs nutzen"
Amazon-Studio gerät in den Weinstein-Strudel
Protestaktion bei Air Berlin
Müller zum Abschluss der Internationalen Gartenausstellung in Berlin
Mehr als 20 Tote bei Selbstmordanschlag in Mogadischu
Helmut Kohls Witwe ist die alleinige Erbin seines Nachlasses
Exklusiv bei Aldi: PS4 als Spezial-Edition für 299 Euro
Mehr Athleten-Autonomie geplant - DOSB fragt nach Sinn
Federer deklassiert Nadal im Traumfinal
Oscar-Akademie schließt Produzent Harvey Weinstein aus