• Nachrichten
  • Geschäft

Hackerangriff von 2013 traf alle drei Milliarden Yahoo-Nutzerkonten

Hackerangriff von 2013 traf alle drei Milliarden Yahoo-Nutzerkonten

Yahoo hat in einer Mitteilung bestätigt, dass beim Hack im Jahr 2013 nicht eine Milliarde, sondern alle drei Milliarden Nutzerkonten betroffen waren.

2016 sicherte Yahoo nach eigenen Angaben alle Accounts, die damals als gehackt identifiziert werden konnten. Nach dem Ergebnis einer neuen Untersuchung seien alle drei Milliarden Nutzerkonten von dem Datendiebstahl betroffen gewesen, räumte das Unternehmen am Dienstag ein. Nach bisherigen Informationen verschafften sich die Angreifer aber Zugriff auf Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern sowie unkenntlich gemachte Passwörter. Angesichts des Ausmaßes, das nun deutlich wird, wurden also nur etwa ein Drittel der Nutzerkonten geschützt.

Verizon erklärte dazu, man habe kürzlich neue Informationen erhalten, die auf mehr Betroffene schließen ließen. Die Hacker hätten jedoch keine Passwörter oder Daten zu Bankkonten oder Kreditkarten gestohlen. Ein Problem ist, dass auch Antworten auf Fragen bei vergessenen Passwörtern betroffen sein könnten, die auch auf anderen Websites vorkommen könnten.

Weltkriegsbombe am Innsbrucker Platz in Schöneberg entdeckt!
Die S-Bahn Berlin teilte mit, dass der Verkehr der Linien S41, S42, S45 und S46 zwischen Halensee und Südkreuz unterbrochen sei. Berlin - In Berlin-Wilmersdorf ist am Montagnachmittag am Innsbrucker Platz eine Weltkriegsbombe entdeckt worden .

Spaniens König kritisiert Kataloniens Regierung
Der spanische Innenminister Juan Ignacio Zoido warf der katalanischen Regierung "Aufstachelung zur Rebellion in den Strassen" vor. Katalonien wird nach Angaben von Regierungschef Puigdemont zügig seine Unabhängigkeit von Spanien erklären.

Amazon-Mitarbeiter streikten an sechs Standorten
Die Arbeiter fordern mehr Geld und einen Tarifvertrag. "Es ist an der Zeit, dass die Mitarbeiter partizipieren", teilte sie mit. Die gewerkschaftspolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Jutta Krellmann, warf Amazon ein "obszönes Dumpingmodell" vor.

Nach wie vor ist unklar, hinter wie vielen der Accounts zum Zeitpunkt der Attacke noch aktive Nutzer steckten.

Der riesige Hackerangriff auf Yahoo aus dem Jahr 2013 ist noch viel größer als bisher angenommen: Die Daten von so gut wie allen Yahoo-Nutzern fielen den Datendieben in die Hände. Yahoo empfiehlt aktuellen und ehemaligen Nutzern der Unternehmen die üblichen Schritte: Passwörter und Sicherheitsfragen ändern, Konten überprüfen und keine ominösen Links anklicken. Kurz darauf wurde die vorherige, größere Attacke von 2013 bekannt. Die damalige Yahoo-Chefin Marissa Mayer verzichtete auf Bonuszahlungen.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Tom Petty in Lebensgefahr, Todesmeldung dementiert
USA weisen Mitarbeiter der kubanischen Botschaft aus
Moscheen öffnen ihre Türen für alle am Tag der Deutschen Einheit
PlayStation-Chef House verlässt Sony
Kilometer geritten: Opa holt Enkel mit Pferden von Schule ab
Schock! Fussballer verliert Hoden beim Spiel
ICE vermutlich mit Luftgewehr beschossen
Was über den mutmaßlichen Attentäter bekannt ist
Microsoft: Groove Music Pass Musik-Streaming wird eingestellt
Polizei findet Waffenarsenal des Schützen