• Nachrichten
  • Technik

EU macht Druck auf Apple und Co

EU macht Druck auf Apple und Co

Im August 2016 hat die EU-Kommission Irland aufgefordert, von Apple rund 13 Milliarden Euro an Steuervergünstigungen zurückzufordern. Auch wenn Irland die ursprüngliche Entscheidung der Kommission nicht anerkenne, habe es immer gesagt, es werde möglicherweise unzulässige Beihilfen von Apple "ohne Verzögerung" zurückfordern. Luxemburg, aber auch die Niederlande und Irland sollen die zu wenig gezahlten Steuern ihrer amerikanischen "Gäste" eintreiben.

Apple lässt seit Jahrzehnten einen großen Teil seines internationalen Geschäfts über Irland laufen. "Mehr als ein Jahr nach Annahme dieses Kommissionsbeschlusses hat Irland die Mittel nicht einmal teilweise zurückgefordert", kritisiert Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager in einer Pressemitteilung. Brüssel ziehe deshalb vor Gericht.

Höhere Preise für Filme & Serien | Netflix wird ab sofort teurer
Mit 7,99 Euro bleiben die Kosten für das Basis-Paket, bei dem man nur einen Stream in SD-Qualität anschauen kann, unverändert. Es ist anzunehmen, dass der popkulturelle Erfolg der Mystery-Serie zahlreiche Neukunden zum Start der 2.

Abzocke per Ping-Call: Vorsicht bei ausländischer Nummer
Im Internet findet man zudem oft Hinweise, ob es sich bei der Nummer um einen Betrugsversuch handelt. Dessen Zweck: herausfinden, ob die Nummer genutzt wird - und gegebenenfalls einen Rückruf erzwingen.

Katalanische Regionalregierung kündigt baldige Unabhängigkeitserklärung an
Die spanische Polizei war massiv gegen das vom spanischen Verfassungsgericht als rechtswidrig eingestufte Referendum vorgegangen. Die oppositionellen Sozialisten der PSOE verurteilen zwar zusammen mit Rajoy die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien.

Laut Kommission ist Irland nach eigenen Angaben noch dabei, den genauen Betrag der unrechtmäßigen Beihilfe zu berechnen. Diese Aufgabe will Irland frühestens im März 2018 abschließen. Gegen Irland hat die Kommission nun ein Verfahren vor dem höchsten EU-Gericht angestrengt. Bis zum Abschluss der EU-Gerichtsverfahren in dem Fall, könne Dublin das Geld aber vorerst auf einem Treuhandkonto deponieren. Und auch Apple klagte gegen die Brüsseler Aufforderung zur Steuernachzahlung. Die Wettbewerbsbehörde hat die Vergünstigung, die eine Steuerlast von praktisch null zur Folge hatten, als rechtswidrige Beihilfe eingestuft, weil sie nur Apple allein gewährt wurde. Gleichzeitig verdonnerte die Kommissarin den Versand-Konzern Amazon Luxemburg zur Rückzahlung von 250 Millionen Euro Steuern an das Großherzogtum. Das Unternehmen zeigte sich dabei zuversichtlich, dass die EU-Richter die Rückforderungsentscheidung der Kommission aufheben würden.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Spaniens Regierung lehnt Vermittlung im Katalonien-Konflikt ab
Doppelmord-Prozess: Marcel H. chattete im Namen des zweiten Opfers
"Bachelor in Paradise" kommt nach Deutschland!
Keine Hinweise auf massenhafte NSA-Schnüffelei in Deutschland
Mattis breaks with Trump and backs U.S. staying in Iran nuclear deal
Ermittler - Attentäter von Las Vegas brachte sich selbst um
Syrien und Australien trennen sich im Play-off 1:1
Bewährungsstrafe für Ex-Agenten Werner Mauss wegen Steuerhinterziehung
König Salman trifft Putin in Moskau
Löw startet Vorbereitung auf Nordirland mit 22 Spielern