• Nachrichten
  • Unterhaltung

Dove musste sich für Beauty-Werbung entschuldigen

Dove musste sich für Beauty-Werbung entschuldigen

Mit seiner jüngsten Kampagne hat Dove jedoch einen Shitstorm ausgelöst.

Das Motiv zeigt Medienberichten zufolge eine junge dunkelhäutige Frau, die ein braunes Oberteil trägt. Als sie ihr T-Shirt auszieht, verwandelt sie sich dabei - dank einer Dove-Lotion - in eine hellhäutige Frau. Als sie sich das T-Shirt herunterzieht, kommt darunter eine weiße Frau mit weißem Shirt zum Vorschein.

In sozialen Netzwerken monierten diverse Kritiker, der Spot sei rassistisch. Eine andere fragt an das Unternehmen gerichtet: "Ist das euer Ernst?". Hier wird eine schwarze Frau nicht plötzlich weiß.

Katalonien: Rajoy droht Aufhebung von Autonomie an
Spanische Polizeikräfte waren mancherorts gewaltsam gegen Wähler vorgegangen, es gab hunderte Verletzte. Dafür werde man alle zur Verfügung stehenden gesetzgeberischen Instrumente nutzen, so der Staatschef.

Löw verspricht Rotation gegen Aserbaidschan
Am Samstag hatte der Bundestrainer angekündigt, dass er sein Team auf einigen Positionen umbesetzen werde. Die DFB-Elf hatte mit dem Sieg in Belfast das WM-Ticket gelöst und fährt als Gruppensieger nach Russland.

WM-Quali: Hier gibt es Deutschland vs. Aserbaidschan live
Dies mag zwar nicht nach viel klingen, ist aber bereits jetzt die beste Qualifikation die das Land je gespielt hat. Dieses Kunststück ist in einer WM-Qualifikation bisher nur Spanien auf dem Weg zum WM-Titel 2010 geglückt.

Die Kosmetik-Marke Dove ist eigentlich für sein vielfältiges Frauenbild bekannt.

Umso empörter reagierten Kritiker auf die aktuelle Dove-Werbung: "Ein sauberer Körper ist nicht ein weißer Körper, und schwarze Körper sind nicht automatisch dreckig", schrieb etwa Abigail Sewell, Soziologieprofessorin an der Emory-Universität in Atlanta, bei Facebook.

Dove dagegen versuchte eifrig, die Sache als schiefgegangen PR-Maßnahme zu verkaufen. "Die Werbung sollte zeigen, dass das Duschzeug von Dove für jede Frau gedacht ist, es sollte ein Fest der Vielfalt sein, aber wir haben es falsch gemacht und im Ergebnis viele Menschen beleidigt", sagte Marissa Solan, eine Sprecherin von Dove, der Zeitung. "Wir entschuldigen uns sehr ernsthaft dafür und für den Ärger, den sie verursacht hat". Zuvor hatten zahlreiche User dem Konzern Werbung Rassismus vorgeworfen und auch zum Boykott der Produkte aufgerufen. Dem Unternehmen wird unterstellt, dunkelhäutige Frauen zu diskriminieren.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Türkei und USA frieren Visa-Vergabe ein
Junge verliert Bein auf Sommerrodelbahn
Mitglieder stimmen ab: VfL will Profi-Abteilung ausgliedern
Ein Zeltbauer ist am Samstag auf dem Oktoberfest am Flughafen Essen/Mülheim gestorben
FC Bayern: Sorge um Manuel Neuer! Droht eine noch längere Pause?
Proteste in Russland zu Putins Geburtstag
"Nur eine Sache wird funktionieren": Trump twittert ominöse Drohung gegen Nordkorea
Rohingya-Boot sinkt vor Bangladesch
Deutschland gegen Aserbaidschan live im TV und Live-Stream
Messeschnellweg Hannover | Zwei Verletzte bei Geisterfahrer-Crash