• Nachrichten
  • Unterhaltung

Deutscher Buchpreis für Österreicher Robert Menasse

Deutscher Buchpreis für Österreicher Robert Menasse

Das Buch sei "ein vielschichtiger Text, der auf meisterhafte Weise existenzielle Fragen des Privaten und des Politischen miteinander verwebt und den Leser ins Offene entlässt", begründete die siebenköpfige Jury ihre Wahl.

Der Autor hat selbst vor Ort in Brüssel recherchiert. Eindringlich zeigt der Autor, dass das Humane "immer erstrebenswert, niemals zuverlässig gegeben" sei und dass "dies auch auf die Europäische Union zutrifft".

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung seit 2005 jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den deutschsprachigen "Roman des Jahres" aus. Menasse grabe "leichthändig in den Tiefenschichten jener Welt, die wir die unsere nennen", und mache unter anderem unmissverständlich klar, dass Ökonomie alleine keine friedliche Zukunft sichern werde, so die Begründung der Jury.

Robert Menasse studierte in Wien, Salzburg und Messina Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft und war Mitbegründer der Wiener Studentenzeitschrift "Zentralorgan herumstreunender Germanisten".

US-Senator: Trump steuert Amerika in dritten Weltkrieg
Schon im August hat Corker erklärt, Trump habe noch nicht das nötige Maß an Kompetenz für das höchste Staatsamt gezeigt. Er hatte kürzlich mitgeteilt, dass er bei der Kongresswahl im November 2018 nicht erneut kandidieren wird.

Keine neuen Funktionen mehr für Windows-Phones
Selbst die meisten Microsoft-Mitarbeiter kombinieren laut Belfiore Windows und Office mit Android- und iOS-Plattformen. Doch die Anzahl der mobilen Nutzer sei den meisten Unternehmen zu klein gewesen, um in die Plattform zu investieren.

Trump legt seine Wunschliste zur Einwanderungspolitik vor
Die führenden Vertreter der Demokraten im Senat und im Repräsentantenhaus wiesen die Liste umgehend zurück. Dieses Programm hat Präsident Trump aufgekündigt.

In der Endausscheidung setzte sich Menasse gegen Gerhard Falkner ("Romeo oder Julia"), Franzobel ("Das Floß der Medusa"), Thomas Lehr ("Schlafende Sonne"), Marion Poschmann ("Die Kieferninseln") und Sasha Marianna Salzmann ("Außer sich") durch.

In "Die Hauptstadt" erzählt Menasse vom Leben in der europäischen Hauptstadt Brüssel, in der nicht nur trockene Bürokratie herrscht, sondern schon gleich zu Beginn die Gefühle hochschlagen: Ein Schwein läuft durch die Stadt und sorgt für Verwirrung. Das Buch, das nicht zuletzt eine bitterböse Satire auf den Brüsseler Betrieb ist, gilt als der weltweit erste EU-Roman. Die fünf Finalisten erhalten jeweils 2500 Euro.

Robert Menasse erhält den Deutschen Buchpreis 2017 für seinen Roman "Die Hauptstadt".

Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hatten zum Buchpreis 200 Titel eingereicht - so viele wie nie zuvor. Die Auszeichnung hat deutlichen Einfluss auf die Verkaufszahlen und führt in der Regel zu einem vorderen Platz auf den Bestsellerlisten.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Ehemaliger Mister Germany Scharfe Sicherheitsvorkehrungen bei Prozess gegen "Reichsbürger"
US-Forscher Thaler bekommt Wirtschaftsnobelpreis
Schauspieler Jean Rochefort ist tot
Dschungelcamp-Angebot für Becker
"Stream On"-Angebot der Telekom verstößt teilweise gegen die Netzneutralität"
KfW-Studie: Rückbau der Bankfilialen in Deutschland schreitet voran
Pauline Schäfer erreicht historische Goldmedaille
Telekom macht Adel Al-Saleh zum Chef von T-Systems
Air Berlin kündigt den Mitarbeitern
BKA sucht nach Opfer und Sexualstraftäter