• Nachrichten
  • Gesundheit

Vierjährige starb in Italien an Malaria

Vierjährige starb in Italien an Malaria

Das Mädchen war am Montag im Krankenhaus in Brescia gestorben, nachdem es zuvor in der Klinik Santa Chiara in Trient wegen einer anderen Krankheit behandelt worden war. Wie sich die kleine Sofia dennoch anstecken konnte, war zunächst unklar, denn sie war nach Angaben der Behörden nie in ein Land gereist, in dem die Infektionskrankheit auftritt. Dort wurden zu der Zeit zwei Mädchen aus Afrika mit Malaria behandelt, wie der Chef der Gesundheitsbehörde der Region sagte. Die Staatsanwaltschaft prüft auch Dokumente eines Krankenhauses in Portogruaro bei Venedig, wo das Mädchen Mitte August in Behandlung war, bevor es nach Trient überwiesen wurde.

"Es scheint nach ersten Informationen, dass sich das Mädchen im Krankenhaus in Trient angesteckt haben könnte, das wäre ein sehr schwerer Vorfall", sagte Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin. "Und diese Mücken gibt es nicht in Italien". Italien gilt seit 1962 als Malaria-frei.

Ist die Malaria-Mücke nach Europa zurückgekehrt?

Auch im Fall der kleinen Sofia ist eine von mehreren möglichen Ursachen, dass sie von einer eingeschleppten Überträgermücke gestochen wurde.

Aldi Süd ruft 'Gourmet-Rohschinken' wegen Staphylokokken zurück
Symptome für eine solche Infektion sind unter anderem Probleme mit dem Kreislauf, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall . In jeder belieferten Aldi-Süd-Filiale wird eine Kundeninformation ausgehängt.

Amazon sucht neuen Standort für 50.000 Mitarbeiter
In Seattle belegt Amazon mehrere Straßenzüge in der Innenstadt und füllt inzwischen 33 Gebäude aus. Amazon-Gründer und CEO Jeff Bezos baut sein Firmenimperium weiter mit Riesenschritten aus.

Vidal kündigt Rücktritt aus Nationalmannschaft an
Auf Instagram hat der 30-jährige Bayern-Star nun angekündigt, seine Karriere in der Nationalmannschaft im kommenden Jahr zu beenden.

Es gibt zudem seltene Sonderformen der Infektion außerhalb eines Endemiegebietes, die Flughafen- oder Baggage-Malaria genannt werden.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sterben weltweit pro Jahr etwa 600.000 Menschen an Malaria. Immer wieder werden zwar Infektionen von Reisenden eingeschleppt.

2016 gab es dem RKI zufolge 970 "importierte" Malaria-Fälle in Deutschland.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Bibi Steinhaus-Premiere beim Spiel Hertha gegen Werder
Einwohner Floridas sollen sich für Evakuierung wappnen
Nazi-Verbrechen: Deutschland weist Polens Forderung nach Reparationen zurück
Gigantischer Daten-Hack bei Equifax: Millionen Amerikaner gefährdet!
Bundestagswahl 2017: So unsicher ist die Wahl-Software
Bundestagsabgeordnete besuchen Soldaten in Konya
Käufer für Reederei Rickmers gefunden
BMW gibt bei Elektroautos Gas
Verhandlungen: Britischer Außenminister Johnson will Türkei "nicht wegstoßen"
Saudi-Arabien will vorerst keinen Dialog mit Katar - Medien