• Nachrichten
  • Gesundheit

Studie: Wieso euch Bier glücklich machen könnte

Studie: Wieso euch Bier glücklich machen könnte

Darauf stießen Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) eher zufällig. Das legt eine Studie nah, bei der 13.000 Lebensmittelinhaltsstoffe daraufhin untersucht wurden, ob sie das Belohnungssystem im Gehirn aktivieren.

Ein einzelner Stoff, der sozusagen glücklich mache, sei bislang in keinem Lebensmittel gefunden worden, sagte Pischetsrieder. Nun, vielleicht nicht glücklich, aber zufrieden. Dieses Phänomen wird in der Fachsprache hedonische Nahrungsaufnahme genannt. Doch kann Bier wirklich glücklich machen, oder ist das nur "gefühlte Wahrheit"? Das gute Gefühl wird durch den Neurotransmitter Dopamin ausgelöst: Verlockende Lebensmittel aktivieren Gehirnareale des Belohnungszentrums, in denen der Dopamin-D2-Rezeptor zu finden ist. Die Wissenschaftler prüften die Wirkung von Lebensmittelinhaltsstoffen auf das Belohnungszentrum des Gehirns.

Warum der 1. FC Köln mit seinem Protest einknickt
Die Schiedsrichter müssen künftig wissen: "Wann muss ich eingreifen, und wann darf ich nicht eingreifen". Verzicht auf einen Protest, aber Appell an den Deutschen Fußball-Bund (DFB): Vom Bundesligisten 1.

Bericht: Das iPhone X ist teuer in der Herstellung
Er kostet gemäss der von verschiedenen Internet-Fachmedien übersetzten Liste beim Telefon mit 256 GB Speicherkapazität 45 Dollar. Insgesamt dürfen solche Berechnungen folglich nur als grobe Schätzungen angesehen werden.

Primero Justicia informa muerte de concejal detenido por el Sebin
También habló del caso de Gilber Caro, miembro de Voluntad Popular, el partido de Leopoldo López, y arrestado hace ocho meses. Según Delgado, la razón para no realizar la autopsia es para "no demostrar la violación a los derechos humanos".

Um das herauszufinden, bedienten sich die Forscher zusammen mit Kollegen des Computer-Chemie-Centrums der FAU der Methode des virtuellen Screenings, ein aus der Pharmaforschung bekannter Ansatz. Am Ende blieben noch 17 übrig, die dann im Labor getestet wurden.

Die Substanz stammt aus dem Gerstenmalz und hört auf den Namen Hordenin - sie regt im Gehirn den Dopamin-D2-Rezeptor an und macht auf diese Weise zufrieden. "Es ist schon überraschend, dass - ohne dass wir speziell in der Gruppe der Genussmittel gesucht haben - ein Inhaltsstoff von Bier zur Aktivierung des Dopamin-D2-Rezeptors führt", erklärt Professor Monika Pischetsrieder. Hordenin aktiviert den Rezeptor im Gegensatz zu Dopamin ausschließlich über sogenannte G-Proteine, was zu einem nachhaltigeren Effekt auf das Belohnungszentrum führen könnte. Noch nicht erwiesen ist hingegen, ob die im Bier enthaltene Hordenin-Menge auch ausreichend ist, um wirklich im Alleingang für diese Zufriedenheit verantwortlich zu sein. Insgesamt deuten die Ergebnisse aber darauf hin, dass Hordenin zum stimmungssteigernden Effekt von Bier beitragen könnte. Scientific Reports (2017), 7: 44201, DOI: 10.1038/srep44201.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Starkes Erdbeben erschüttert Mexikos Hauptstadt
Vermummte Kiel-Fans greifen St.-Pauli-Block mit Pyrofackel an
Deutscher schlägt im Frust neue Küche kaputt
Zweite Festnahme nach London-Anschlag
Fliegerbombe auf VfB-Gelände
Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig
Kühne über HSV-Engagement: "Für mich ist Schluss"
Schwarzenegger-Neffe kauft sich bei Kreisel ein
Bei Rammstein ist von "Abschied" keine Rede
Todesschütze von Villingendorf: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest