• Nachrichten
  • Technik

Zeiss soll Nokia zu altem Ruhm verhelfen

Zeiss soll Nokia zu altem Ruhm verhelfen

Der Deal zwischen Nokia und Zeiss bedeutet deshalb mehr als nur das Zuliefern optischer Bestandteile: Denn das Unternehmen aus Jena will die Gelegenheit nutzen, um ein Kamera-Gesamtpaket entwickeln zu können.

Für die Zukunft hat Nokia bzw.

Böse Zungen behaupten, das einzig gute an den Lumia-Smartphones mit Windows seien die Kameras mit der Optik von Zeiss gewesen.

Die Kooperation soll allerdings nicht nur die Optik künftiger Nokia-Smartphones betreffen, sondern auch die Software, Services und die Bildschirmqualität.

Android cam Kamera Nokia Zeiss

Waren nach der Präsentation der ersten leider nur durchschnittlichen Smartphones der nun von HMD Global geführten Marke Nokia bereits Wünsche nach einer erneuten Kooperation mit ZEISS laut geworden, wurde eine solche nun sogar wirklich beschlossen.

Zum finanziellen Rahmen der Vereinbarung hat HMD Global keine Angaben gemacht.

Das scheint ab heute um einiges wahrscheinlicher zu werden, denn Nokia und Zeiss geben "heute gemeinsam die Unterzeichnung einer exklusiven Partnerschaft bekannt, die neue Imaging Maßstäbe in der Smartphone-Branche setzen soll". Wir wissen aber, dass die Zusammenarbeit früher schon bestens funktioniert hat und müssen uns daher vermutlich wenig Sorgen machen, dass es dieses Mal anders sein könnte. HMD Global produziert Smartphones unter dem Nokia-Branding und will diese künftig mit Kameraobjektiven des Jenaer Traditionsunternehmens ausstatten.

Davon zeigt auch oder vor allem die nun angekündigte Partnerschaft mit Zeiss.

Tausende demonstrieren bei "G20 Protestwelle"
Zu dem "familienfreundlichen Protesttag" erwarten die Organisatoren nach eigenen Angaben Zehntausende Teilnehmer. Sie führten Transparente mit Aufschriften wie "Planet Earth first" oder "Armut bekämpfen" mit sich.

Deutsche Ärzte sollen in China bei Behandlung von Dissident Liu helfen
Schon vergangene Woche bat das Ehepaar um eine Ausreiseerlaubnis zur Behandlung in den USA oder in Deutschland . Peking will ihn aber auch nicht als humanitäre Geste zur medizinischen Behandlung ins Ausland ausreisen lassen.

James Cromwell soll für sieben Tage ins Gefängnis
In " Ein Schweinchen namens Babe " hielt er sich stets an die Regeln - bis er auf sein Hausschwein traf. Sollte Cromwell den Betrag nicht zahlen, müsse er für sieben Tage ins Gefängnis .

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Trump kritisiert Russland für "destabilisierendes Verhalten"
EuGH rechtfertigt Altersgrenze für Piloten mit Sicherheitsbedenken
Ex-Herthaner Baumjohann unterschreibt in Brasilien
Kapitän Junuzovic soll bei Werder bleiben
Kind nimmt gefundene Bombe mit in Kindergarten
Europa-League-Quali: Glasgow Rangers blamieren sich in Luxemberg
Etihad Airways setzt neue Vorgaben der USA um
Pandas und Proteste - Anspannung vor G20-Gipfel wächst
Mitte Juni in Ankara gestartet
Unesco berät über Wiens Weltkulturerbe