• Nachrichten
  • Technik

Xiaomi bringt seine Smartphones nach Europa

Xiaomi bringt seine Smartphones nach Europa

Jetzt greifen die Chinesen auch in Europa an, was die etablierten Hersteller unter enormen Preisdruck setzt. Das Unternehmen tastet sich bei seiner Expansion von Osteuropa langsam gen Westen vor. Für den Anfang sollen Smartphones und Fitnessbänder angeboten werden, aber auch Lautsprecher und Power-Packs vor allem in osteuropäischen Ländern. Deutschland und andere Länder in Westeuropa stehen auch auf der Liste. "Allerdings haben wir dafür bisher noch keinen Zeitplan, weil unsere Ressourcen mit der Expansion in die anderen Märkte gebunden sind", sagte Liu.

Xiaomi gehört zu den wertvollsten Tech-Startups der Welt, die Investoren bewerten das chinesische Unternehmen mit 46 Milliarden US-Dollar.

Das im April vorgestellte Xiaomi-Smartphone Mi 6 könnte wohl bald offiziell in Europa verfügbar sein. In dem Geschäft wird mit harten Bandagen gekämpft, und westliche Märkte sind ohne eine Absicherung bei den Patenten nicht zu erschließen. Vergangene Woche gab Xiaomi aber den Kauf eines Patent-Pakets bei Nokia und einen langfristigen Deal mit dem finnischen Netzwerkausrüster bekannt.

Schwere Vorwürfe zur Schweinemast - NRW-Agrarministerin unter Druck
Ein Vertreter des Hofes beklagte, die TV-Redaktion habe dem Betrieb zur Beantwortung lediglich eine Frist von einem Tag gesetzt. Außerdem gab es regelmäßige Kontrollen durch eine Tierärztin und das zuständige Veterinäramt - alles so wie vorgeschrieben.

CDU-Politiker verlässt ARD-Talk vor laufender Kamera
Geschäfte wurden geplündert, Autos angezündet und etliche Gebäude demoliert - zumeist von schwarz gekleideten Krawallmachern. Unter dem Hinweis auf Parität bat Moderatorin Jutta Ditfurth daraufhin, das Podium ebenfalls zu verlassen.

Macron fordert von Deutschland mehr Investitionen in Europa
Macron kritisierte, dass die Eurozone nicht gut funktioniere, weil die Schere zwischen den Ländern immer weiter auseinandergehe. Bildlegende: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron begrüsst Bundeskanzlerin Angela Merkel zum ersten Mal in Paris .

Xiaomi rückte vor einigen Jahren in die Spitzengruppe der chinesischen Smartphone-Anbieter mit dem Geschäftsmodell vor, technisch hochgerüstete Geräte vergleichsweise günstig über das Internet zu verkaufen. Durch die Größe des chinesischen Marktes konnte sich das Unternehmen zu einem der weltgrößten Smartphone-Anbieter hocharbeiten.

Xiaomi verkauft unter anderem auch Notebooks. In Polen, Litauen, Lettland, Estland, der Ukraine, Weißrussland, Russland, Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Griechenland will man die Geräte vertreiben.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Novak Djokovic auch gegen Ernests Gulbis ohne Mühe
Bundesliga weiter größter Zuschauermagnet im Weltfußball
Krings kritisiert SPD-Chef Schulz für Äußerungen zu G20-Krawallen
Falcon erste Schweizer Privatbank mit Blockchain Asset Management
"Sing meinen Song": Rekordquoten und neue Staffel
Diese Stadt ist Blitzhauptstadt 2016
Titelverteidiger Murray scheitert in Wimbledon
Jessica Paszka nackt im Playboy
Google veröffentlicht "Backup and Sync" für Google Fotos und Google Drive
Wimbledon: Federer ohne Satzverlust im Halbfinale - Djokovic gibt auf