• Nachrichten
  • Gesundheit

VW als DFB-Hauptsponsor: Vertrag vor Abschluss?

VW als DFB-Hauptsponsor: Vertrag vor Abschluss?

In Sachen Nachfolge hat Volkswagen offenbar äußert gute Karten. Er reagierte damit auf einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Nun solle sich der Wolfsburger Konzern mit seinem millionenschweren Angebot durchgesetzt haben.

Bei der Nationalelf kündigt sich ein Erdbeben an: Mehreren Quellen zufolge löst Volkswagen 2019 Mercedes als DFB-Hauptsponsor ab. "Unsere Gremien haben noch keine Entscheidung getroffen, also gibt es dazu aktuell auch nichts zu sagen", sagte ein DFB-Sprecher am 5. Juli 2017. Das Präsidium des Verbandes entscheidet am 14. Juli. Wie die "FAZ" unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtet, soll es beim DFB eine Tendenz zu VW geben.

"Game Of Thrones", Staffel acht: Haben die Folgen Spielfilmlänge?
Einige Einschränkungen gibt es jedoch: Das Sky-Ticket-Angebot ist nur für Neukunden buchbar. Denn der Pay-TV-Sender hat hierzulande die Erstübertragungsrechte für die HBO-Erfolgsserie.

Interesse aus der Türkei: Werder will Junuzovic nicht abgeben
Die Bremer sind dem Vernehmen nach ab einer Summe von rund sieben Millionen Euro gesprächsbereit. Junuzovic spielt seit fünfeinhalb Jahren bei Werder.

Mercedes-Absatz brummt dank starker Nachfrage in China
Weil für die Produktion von E-Autos weniger Menschen benötigt werden, fürchten die Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze. Davon fließt ein dreistelliger Millionenbetrag des gemeinsamen Investments in die Batterieproduktion.

Der aktuelle Vertrag mit dem Daimler-Konzern, für den mit dem Weltmeister-Stern 2014 in Anlehnung an das Mercedes-Logo ein marketingtechnischer Traum in Erfüllung ging, läuft noch bis Ende 2018 und beinhaltet damit auch die WM-Endrunde in Russland im kommenden Jahr. Damit würden sich die Wege von Mercedes und DFB nach Jahrzehnten trennen. Mercedes ist seit 1972 Partner des DFB, seit 1990 als Generalsponsor - und hätte die Zusammenarbeit "sehr gerne" fortgesetzt. Laut "FAZ" soll Volkswagen bereit sein, zwischen 25 und 30 Millionen Euro zu bezahlen. "Die Partnerschaft mit dem DFB war erfolgreich und könnte es auch in Zukunft sein".

Der DFB hatte in einer Mitteilung vom 13. März 2017 für die Rechtevergabe "ein offenes, transparentes und diskriminierungsfreies Ausschreibungsverfahren" zugesichert. Allerdings inklusive der Sponsoring-Rechte für den DFB-Pokal, die VW bereits seit 2012 wahrnimmt. Die Geschäft mit der Nationalmannschaft spült laut FAZ ordentlich Geld in die Kassen des DFB: und zwar zwischen 70 bis 80 Prozent des gesamten Jahresertrags, der zuletzt bei rund 228 Millionen Euro lag.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Komponist Pierre Henry ist tot
Emotionalem Abschiedsbrief zum Trotz: "Essener Jung" Mölders verlängert bei 1860
Merkel will bei G20 Dissens ansprechen und Kompromisse finden
Gewalt bei G20-Protesten in Hamburg geht weiter
Offiziell: Nowitzki unterschreibt neuen Vertrag bei den Mavericks
Krawalle zum G20-Gipfel - schockierende Bilder aus Hamburg
Pro Asyl fordert: Deutschland muss mehr Flüchtlinge aus Italien holen
Wayne Rooney agrees Everton transfer from Man Utd after breakthrough talks - report
Abgasskandal: Erste Festnahme bei Audi in Deutschland
Hauseinsturz! Acht Leichen in Trümmern gefunden