• Nachrichten
  • Geschäft

ThyssenKrupp streicht 2500 Jobs in Verwaltung

ThyssenKrupp streicht 2500 Jobs in Verwaltung

Dabei sollen in den kommenden drei Jahren 2000 bis 2500 Stellen in dem Bereich abgebaut werden, davon die Hälfte in Deutschland, erklärte ThyssenKrupp am Dienstag.

Die Aktie von ThyssenKrupp legte zeitweise um drei Prozent auf ein Sechs-Jahres-Hoch von 26,97 Euro zu.

Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2019/20 (per 30. September) will das Unternehmen bis zu 400 Millionen einsparen. Thyssenkrupp beschäftigt in der Verwaltung rund 18.000 Menschen. Am Montag informierte der Konzern, eine Überprüfung der Verwaltungskosten habe ergeben, dass diese mit 2,4 Milliarden Euro zu hoch seien. "Wir werden alles daran setzen, den Stellenabbau sozialverträglich zu gestalten", erklärte ThyssenKrupp. Bestehende tarifliche Vereinbarungen würden eingehalten, hiess es. Das soll dem Konzern helfen, seine EBIT-Ziele zu erreichen.

US-Akten belasten Winterkorn
Wie der Kronzeuge nach "BamS"-Informationen sagte, erklärte er selbst schließlich in einem Treffen mit CARB-Vertretern am 19. Die Münchener Staatsanwaltschaft hatte am Freitag mitgeteilt, dass ihm Betrug und unlautere Werbung vorgeworfen werden.

Erster Deutschlandbesuch: Trump zum G20-Gipfel in Hamburg gelandet
Polizeisprecher Timo Zill sprach am Freitagmorgen im Deutschlandfunk von einer drohenden "unbeherrschbaren Sicherheitssituation". Merkel sagte nach ihrer Ankunft in Hamburg vor Journalisten, die Verhandlungen zum Klimaschutz seien noch nicht abgeschlossen.

Rooney für zwei Jahre zurück zum FC Everton
Dem Bericht zufolge soll der Transfer des 31-Jährigen noch innerhalb dieser Woche offiziell werden. Der Gipfel wäre, wenn wir Titel gewinnen.

Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger nimmt den Mischkonzern mit seinen rund 159.000 Mitarbeitern derzeit unter die Lupe. Mit dem Programm "Impact" hat Thyssen-Krupp in den vergangenen Jahren seine Kosten zwischen 800 Millionen und eine Milliarde Euro jährlich gesenkt. Das derzeitige Ergebnisniveau reiche nicht für einen nachhaltig positiven Mittelzufluss aus, begründet Thyssen den Schritt.

Der Stahl- und Technologiekonzern Thyssenkrupp tritt weiter auf die Kostenbremse.

Die stark gesunkenen Stahlpreise hatten zuletzt tiefe Spuren in der Bilanz des Industriekonzerns hinterlassen, Thyssenkrupp hatte deswegen Einsparungen im Stahlgeschäft und im Anlagenbau angekündigt. Thyssen überprüft regelmäßig seine Kostenstruktur.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

G20: Freitag startet mit neuen Protesten und Ausschreitungen
Bundesregierung teilt Dobrindts Meinung zu Airport Tegel nicht
Peter Altmaier: "Es gibt keinen Grund für den Rücktritt von Olaf Scholz"
Drei Münchner Straßen unter den meistbesuchten Einkaufsmeile
Menschen evakuiert | Schlimme Waldbrände in Kalifornien
Transfer- Hammer! Bayern holt James von Real Madrid
Ofner verliert in Runde drei gegen Zverev
Bertelsmann erhöht Anteil an Penguin Random House
Vatikan erlaubt kein glutenfreies Brot beim Abendmahl
Beobachtungsstelle meldet Tod von IS-Anführer