• Nachrichten
  • International

Tausende demonstrieren bei "G20 Protestwelle"

Tausende demonstrieren bei

"Es braucht eine gerechte Verteilung in Deutschland und weltweit", sagte Stefan Körzell, Vorstandsmitlgied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). "Von da her ist die Botschaft eindeutig hier jetzt Zeichen zu setzen und zu demonstrieren, es kommen nicht nur gewaltfreie Demonstranten, sondern es kommen auch militante Gegner des G20-Gipfels", sagte der Sicherheitsexperte gegenüber Sputnik. Deutschland werde seine Klimaziele sonst "krachend verfehlen".

Nach einer rund einstündigen Auftaktveranstaltung marschierten die Teilnehmer durch die Innenstadt, um ihrem Ärger unter anderem über die Klima- und Handelspolitik der führenden Staats-und Regierungschefs Luft zu machen. Die Aktivisten würden am Freitag in einer Woche als Akt deszivilen Ungehorsams von vielen Seiten aus in die für Demonstrationen gesperrte 38 Quadratkilometer große blaue Zone eindringen. Sie führten Transparente mit Aufschriften wie "Planet Earth first" oder "Armut bekämpfen" mit sich. Es sei alles friedlich, twitterte die Polizei.

Dem Veranstalterbündnis gehören Umwelt-, Landwirtschafts- und Verbraucherschutzorganisationen, Gewerkschaften, Bürgerrechts- und kirchliche Organisationen an, darunter Greenpeace, BUND, DGB Nord und der Verein Mehr Demokratie. Das hängt damit zusammen, dass die größten und wichtigsten Politiker Präsident Trump, Präsident Putin, Erdogan und auch Regierungschefs aus weiteren 16 Staaten in Hamburg konzentriert sind.

Begleitet auf ihrem Marsch wurden die Demonstranten auf dem Wasser von mehr als 120 Kanus, Kajaks, Ruderbooten und selbstgezimmerten Flößen. Die Polizei prüft nun, ob das Zeltlager mit dem Sicherheitskonzept zu vereinbaren ist. "Seien Sie unbesorgt: Wir können die Sicherheit garantieren", sagte Scholz dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag".

Bis 2019: Aue holt Wydra und Kempe
Wie die Veilchen vermelden, unterschreiben Dennis Kempe und Dominik Wydra jeweils bis 2019 bei den Sachsen. Der FC Erzgebrige Aue gibt am heutigen Mittwochnachmittag gleich zwei Neuzugänge offiziell bekannt.

Ermittler konzentrieren sich nach Inferno auf Busfahrer
Von einen Brand vor dem Aufprall des Reisebusses auf den vorausfahrenden Lkw mit Anhänger gehen Sachverständige bisher nicht aus. Ein Reisebus mit 48 Menschen an Bord war bei sich stauendem Verkehr auf einen Sattelzug aufgefahren und sofort in Brand geraten.

18-Jähriger schleppt sich mit Stichverletzungen durch Innenstadt und stirbt
Dabei bekommen sie praktische Lebenshilfen und eine erzieherische Betreuung mit dem Ziel, selbstständig Leben zu können. Der mutmaßliche Täter habe sich widerstandslos festnehmen lassen, auch das Tatmesser sei beschlagnahmt worden.

Auch das Bundeskriminalamt (BKA) warnt einem Zeitungsbericht zufolge vor schweren Brandstiftungen und Sabotageakten gegen die Infrastruktur.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kündigte ein hartes Vorgehen bei Ausschreitungen an. "Ich fordere alle Demonstranten auf, dort friedlich zu bleiben", sagte de Maizière der "Bild am Sonntag". "Als potentiell besonders krawallträchtig gilt eine für Donnerstagabend geplante Demonstration unter dem Motto "Welcome to Hell" (Willkommen in der Hölle"), die an der Reeperbahn starten und rund um den Tagungsort in den Messehallen führen soll.

Zu dem "familienfreundlichen Protesttag" erwarten die Organisatoren nach eigenen Angaben Zehntausende Teilnehmer.

Obwohl das Hamburger Verwaltungsgericht zuletzt grünes Licht für ein G20-Protest-Camp auf der Elbhalbinsel Entenwerder gegeben hatte, wurde das Übernachten in dem Camp von der Polizei verboten. Die Zahl der Demonstranten werde noch weiter steigen, bestätigte ein Polizeisprecher.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Aru siegt am Berg - Froome in Gelb
Darum fehlte Scholl beim Confed Cup
Fahndung nach Randalierern: Busfahrerin geschlagen
Wegen Vergewaltigungen: Schwedisches Musikfestival für 2018 abgesagt
Innenbehörde und Polizei verteidigen Einsatz bei G20-Protestcamp
Chefwechsel bei Stada - Auch Finanzvorstand geht
Sind Online Automatenspielen in Österreich und Deutschland legal?
Volvo elektrifiziert alle Autos - Schweden setzen auf Strom
Kind nimmt gefundene Bombe mit in Kindergarten
Einigung getroffen: Messi verlängert in Barcelona bis 2021!