• Nachrichten
  • Sportarten

Rooney kehrt von Man United zu Heimatclub Everton zurück

Rooney kehrt von Man United zu Heimatclub Everton zurück

Nach 13 Jahren verlässt Englands 31-jähriger Nationalmannschaftskapitän den Fußball-Rekordmeister Manchester United.

Rooney absolvierte am Samstag den Medizincheck beim FC Everton und wurde bei seiner Ankunft am Vereinsgelände von zahlreichen Fans empfangen.

Rooney bestritt im Trikot der "Red Devils" 559 Pflichtspiele, brachte es auf 253 Treffer und 145 Assists. Er sei damals zu ManUnited gewechselt, um Titel zu holen und Trophäen zu erringen: "Ich hatte das Glück, Teil einer der erfolgreichsten Äras in der Klub-Geschichte gewesen zu sein".

Torjäger des FC Everton der Belgier Romelu Lukaku
Getty images Torjäger des FC Everton der Belgier Romelu Lukaku

Während Rekordtorschütze Rooney bei United letzte Saison immer mehr ins Abseits rutschte, freut sich Everton-Coach Ronald Koeman über die Qualitäten seines Neuzugangs. Ich habe keine Gründe, an seinen Fähigkeiten zu zweifeln. Neben Rooney galt sein Interesse Arsenal-Stürmer Olivier Giroud und Duván Zapata (SSC Napoli), mit den 100 Millionen € für Lukaku kann sich Everton diese getrost leisten.?

Allerdings wurden die Einsatzzeiten von Rooney zuletzt deutlich weniger, Mourinho zweifelte am Kapitän der Three Lions. "Ich wollte nicht im Weg stehen, als er um die Freigabe für eine Rückkehr nach Everton gebeten hat", äußerte Mourinho, "wir werden seine Erfahrung, seine Fokussierung und Entschlossenheit vermissen".

"Es ist nie einfach, einen großen Spieler zu sehen, der weniger zum Einsatz kommt, als er selbst gerne möchte".

Wimbledon im Live-Ticker: Roger Federer gegen Mischa Zverev
Zverev wehrte sich nach Kräften und trug als Serve-and-Volley-Spieler seinen Teil zur Unterhaltung bei. Im Tiebreak schaltete Federer aber wieder einen Gang höher; er gewann die Kurzentscheidung 7:3.

G20: Merkel begrüßt Gipfel-Beschlüsse zum Klima
Merkel zeigte sich "sehr froh, dass sich alle anderen einig" gewesen seien, dass das Klimaabkommen von Paris "unumkehrbar" sei. Auch Putin und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping riefen beim Gipfel zur Schaffung einer offenen Weltwirtschaft auf.

Oppositionsführer López hält an Kampf gegen Maduro fest
Er war 2014 wegen des Vorwurfs der Anstachelung zur Gewalt bei regierungskritischen Protesten zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Zahlreiche Regierungen und internationale Organisationen sehen den konservativen Politiker als politischen Gefangenen an.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Trump hält Europarede in Polen
Polizei stoppt G20-Protest "Welcome to Hell"
VW als DFB-Hauptsponsor: Vertrag vor Abschluss?
Polizei stoppt Anti-G-20-Demo wegen vieler Vermummter
Wechsel-Wirbel um Douglas Costa: Jetzt geht er doch zu Juventus
USA und Russland vereinbaren Waffenruhe im Südwesten Syriens
Merkel und Trump reden vor G20 eine Stunde lang
Drama bei Werder-Test: Ajax-Star kollabiert
G20: Trump und Putin äußern Hoffnung auf bessere Beziehungen
IS aus Mossul vollständig vertrieben