• Nachrichten
  • Technik

Prognosen zum Apple iPhone 8: Kein Touch ID mehr, sagt KGI-Analyst

Prognosen zum Apple iPhone 8: Kein Touch ID mehr, sagt KGI-Analyst

Stattdessen werde Apple als Entsperrmethode wohl auf Gesichtserkennung setzen. Das Ganze soll auch laut Personen die sehr nah an der Entwicklung dabei stehen, aber nicht erkannt werden wollt, zusammen, aber nicht nur, mit einem Iris-Scanner erprobt werden.

Bloomberg berichtet, dass Apple aktuell eine 3-D Gesichtserkennung testet, die im iPhone 8 die Touch-ID ersetzen soll. Eine der Quellen von Bloomberg erklärte, der Sensor sei in der Lage, ein iPhone innerhalb weniger Millisekunden zu entsperren. Statt Touch ID könnten Apps dann, zum Beispiel zur Autorisierung von Apple Pay-Einkäufen, auf eine Erkennung des Gesichts zurückgreifen. Die Gesichtserkennung soll außerdem sicherer sein als der Fingerabdruckscanner, weil mehr Datenpunkte erfasst werden.

Der Analyst Ming-Chi Kuo glaubt nicht mehr daran, dass das iPhone 8 einen Touch ID-Sensor haben wird.

Zum iPhone 8 ist ein neues Konzeptvideo aufgetaucht. Zum iPhone 8 oder iPhone X, das ein OLED-Display haben wird, präsentiert der Glaskugel-Fachmann jetzt spannende neue Vorhersagen, berichtet "MacRumors".

Alles zum iPhone 8 Thema Das iPhone 8 ist das direkte Nachfolgermodell des iPhone 7. Damit könnte das iPhone drahtloses Aufladen unterstützen, mit einem Metallgehäuse wäre das nicht möglich.

Papst wünscht sich Respekt für die Eltern
Der Heilige Vater verfolge mit Zuneigung und Emotion den Fall von Charlie Gard, teilte ein Sprecher des Vatikans in Rom mit. US-Präsident Donald Trump hat sich in den Fall um ein unheilbar krankes Baby in Großbritannien eingeschaltet.

Pliskova gewinnt Wimbledon-Generalprobe in Eastbourne
US-Open-Finalistin Karolina Pliskova hat beim Tennisturnier im englischen Eastbourne ihren dritten WTA-Titel der Saison gefeiert. Für Djokovic soll das Turnier in Eastbourne, das er zum ersten Mal gewann, eine gute Vorbereitung für Wimbledon werden.

"Beten wir für die Opfer": Reaktionen zum Busunglück auf A9 bei Münchberg
Sie dankte zugleich den Ersthelfern sowie den Ärzten, Schwestern und Pflegern in den Krankenhäusern. Bloße Geldstrafen reichten nicht aus - möglich seien eventuell ein Führerscheinentzug und Punkte.

Apple ist nicht das erste Unternehmen, welches an einer Gesichtserkennung arbeitet.

Ansonsten ähnelt das Konzept den bisherigen Entwürfen und Prototypen des iPhone 8. Trotzdem rechnet er damit, dass Apple im kommenden Fiskaljahr (ab 1. Oktober 2017) alleine von den drei neuen Modellen zwischen 80 und 85 Millionen Einheiten absetzen kann. Allerdings gab es diese Versuche auf und hat den Sensor auf der Rückseite untergebracht. "Aber wir haben uns aufgrund von verschiedenen technischen Hürden einschließlich Sicherheitsproblemen gegen dieses Feature entschieden".

Der neuste Bericht des Analysten Ming-Chi Kuo von KGI legt nahe, dass Apple im iPhone 8 in diesem Jahr komplett auf Touch ID verzichten könnte.

Bis zur Veröffentlichung des iPhone 8 sind es jedoch noch einige Monate, in denen wir sicherlich weitere Gerüchte rund um das iPhone 8 und seinen Touch ID-Sensor zu hören bekommen werden, das letzte Wort ist hier mit Kuos Memo noch nicht gesprochen.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Chris Roberts ist tot
Samsung soll größte OLED-Fabrik der Welt bauen
Merkel und Schulz liefern sich Schlagabtausch
Merkel soll Abendessen mit Lobbyisten transparent machen
Amtlich: Ajax trennt sich von Westermann
Juncker nennt Europaparlament "lächerlich"
Calhanoglu spült Millionen in die Bayer-Kasse
Hühner auf der Autobahn
Werder-Profi vorübergehend in Gewahrsam
Nordkorea verkündet erfolgreichen Test von Interkontinentalrakete