• Nachrichten
  • Geschäft

Neue Vorwürfe gegen manipulierte Abgaswerte bei Daimler

Neue Vorwürfe gegen manipulierte Abgaswerte bei Daimler

Offenbar sind mehr als eine Million Fahrzeuge in Europa und den USA betroffen. Autos der Unternehmen waren bei Abgasmessungen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) durch stark erhöhte Stickoxid-Werte aufgefallen.

In der Affäre um falsche Abgaswerte bei Autoherstellern ist das Ausmaß bei Daimler wohl größer, als zunächst angenommen.

"Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichten nun unter Berufung auf den Durchsuchungsbeschluss von Mai, Daimler solle von 2008 bis 2016 in Europa und den USA Fahrzeuge mit einem unzulässig hohen Schadstoffausstoß verkauft haben. Das geht aus einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Stuttgart hervor, den die Süddeutsche Zeitung (SZ), NDR und WDR einsehen konnten.

Vor gut einem Jahr hatte Verkehrsminister Alexander Dobrindt die Daimler-Pkw-Tochter Mercedes-Benz und mehrere andere Autohersteller zu einem freiwilligen Rückruf verdächtiger Dieselmodelle aufgefordert. Diese sind in mehreren Fahrzeugserien verbaut, darunter in mehreren Mercedes-Klassen.

Dem Autobauer Daimler werden einem Medienbericht zufolge lange und umfassende Abgasmanipulationen bei Diesel-Fahrzeugen vorgeworfen.

Entzug von Journalisten-Zulassung zu G20-Gipfel sorgt weiter für Kritik
Dabei waren die Namen auf den Listen auch für andere sichtbar und wurden zum Teil sogar gefilmt. Am Ein- und Ausgang zum Pressezentrum kontrollierten Polizisten die Journalisten.

"Sing meinen Song": Rekordquoten und neue Staffel
Welche Künstler haben in der Musik-Event-Reihe das allererste Mal auf Deutsch gesungen und welche zum ersten Mal auf Englisch? Nach der vierten Staffel ist das auch kein Wunder, denn die Folgen setzten bei den Quoten neue Bestmarken.

Siemens-Kunde bricht EU-Sanktionen
Rostech habe Siemens "in den letzten Monaten mehrfach schriftlich bestätigt, dass eine Verwendung auf der Krim nicht geplant sei". Denn schon seit langer Zeit wird über eine mögliche Lieferung von Siemens-Turbinen auf die Krim spekuliert.

Aus den Berichten des Rechercheverbunds geht weiter hervor, dass die Staatsanwaltschaft gegen zwei Daimler-Beschäftigte ermittelt wegen des Verdachts, Autokunden mit verbotener Werbung in die Irre geführt und betrogen zu haben. Diese Einrichtungen hätten dafür gesorgt, dass die Schadstoffreinigung bei Behördenmessungen eingeschaltet und auf der Straße weitgehend ausgeschaltet worden sei.

Die Autos und Kleintransporter mit den Motoren OM 642 und OM 651 seien wegen der Abschalteinrichtungen auf dem europäischen Markt nicht zulassungsfähig gewesen, steht in dem Beschluss. Es bestehe die Gefahr eines Entzugs der Zulassung. Das EU-Recht erlaube, die Abgasreinigung teilweise auszuschalten, um die Motoren vor Schäden zu schützen, so der Konzern.

Die Käufer der Fahrzeuge seien geschädigt worden. Zumindest um den Betrag, der nötig sei, um die Autos in einen vertragsgemäßen Zustand zu bringen. Die Voraussetzungen für einen Widerruf der europaweiten Zulassung lägen vor, besagt der Beschluss. Die Gefahr einer Stilllegungsverfügung sehe der Konzern nicht. Das zuständige Kraftfahrt-Bundesamt habe bisher keinen Anlass zum Eingreifen gesehen.

Dobrindt setzt vielmehr auf die Einsicht der Konzerne, dass der Schadstoffausstoß vieler Fahrzeuge nachträglich gesenkt werden muss. Daimler soll auch verschwiegen haben, dass einige Motorenreihen eine unzulässige Abschalteinrichtung enthalten hatten.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Scholz entschuldigt sich für Verlauf des G20-Gifpels
Aufgetaucht: Angebliche Rückseite des nächsten iPhone ohne Touch ID
Wimbledon: Federer ohne Satzverlust im Halbfinale - Djokovic gibt auf
Erdogan stellt Unterstützung von Pariser Klimaabkommen in Frage
Unwetter "Rasmund" verursachte in Berlin Millionenschäden
Die Bachelorette: Erste Nacht mit Jessica
Razzien bei Wach- und Sicherheitsfirmen
Handelskonzern Metro teilt sich in zwei Unternehmen
Titelverteidiger Murray scheitert in Wimbledon
Deutscher Export steigt den fünften Monat in Folge