• Nachrichten
  • Unterhaltung

Macron führt Trump durch Paris

Macron führt Trump durch Paris

US-Präsident Donald Trump ist als Ehrengast in die französische Hauptstadt gekommen, um dem hundertjährigen Jubiläum des Eintritts der USA in den Ersten Weltkrieg zu gedenken. Frankreich habe in seiner Geschichte "zuverlässige Verbündete gefunden, Freunde, die uns zu Hilfe geeilt sind", sagte Macron in Paris nach der Militärparade auf dem Champs-Élysées.

Macron verwies bei einer gemeinsamen Medienkonferenz im Pariser Elysée-Palast auf die Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern unter anderem im Anti-Terror-Kampf.

Zuvor war Macron, begleitet von Reitern der Republikanischen Garde, in einem offenen Militärjeep die Champs-Elysées entlanggefahren und hatte den auf den Trottoirs versammelten Franzosen zugewunken. "Die Anwesenheit von Präsident Donald Trump und seiner Frau an meiner Seite ist das Zeichen einer Freundschaft, die die Zeiten übersteht", sagte Macron. "Wir werden sehen, was passiert", ergänzte Trump lapidar. "Es kann noch etwas passieren", sagte Trump. Frankreich habe die Unabhängigkeit der USA überhaupt erst möglich gemacht. Neben dem Klimaschutz hat auch Trumps ablehnende Haltung zum Freihandel für Konflikte zwischen den USA und den EU-Staaten gesorgt. Macron führte die Gäste anschließend zum Grabmal des Kaisers Napoleon - wo Trump allerdings weniger Augen für das Grabmal hatte, sondern lieber die Figur von Brigitte Macron bewunderte.

So sehr sie in Paris Einigkeit demonstrierten, in Sachen Klimaabkommen sind Macron und Trump überhaupt nicht einer Meinung. Er nahm Donald Trump Jr. erneut in Schutz. Allein für die Absicherung der Militärparade werden angesichts der Anschlagsgefahr 3500 Polizisten im Einsatz sein.

Amnestie bei unerlaubtem Waffenbesitz gilt ein Jahr
Die dort zum Download bereit gestellten Anträge wurden nach Angaben der Polizeisprecherin bereits den neuen Regelungen angepasst. Wiegt ein solcher Schrank mehr als 200 Kilogramm, dürfen darin jeweils bis zu zehn Lang- sowie Kurzwaffen lagern.

Bundesgerichtshof: Zwangslizenz für HIV-Medikament rechtens
Am heutigen Dienstag hat der Bundesgerichtshof über die Zukunft des HIV-Arzneimittels Isentress® in Deutschland verhandelt. Der BGH schloss sich dieser Einschätzung an, dass ein öffentliches Interesse an der Erteilung einer Zwangslizenz besteht.

Oczipka verlässt Eintracht Frankfurt in Richtung Schalke
Oczipka war vor einigen Wochen an die Eintracht herangetreten und hatte um den Wechsel nach Schalke gebeten. Am Mittwochvormittag bat Eintracht-Trainer Niko Kovac seine Mannschaft um 11 Uhr auf den Trainingsplatz.

Frankreich erinnert jedes Jahr am 14. Juli an den Sturm auf das Pariser Bastille-Gefängnis zu Beginn der französischen Revolution im Jahr 1789.

Das wurde auch bei diesem Besuch von Trump in Paris wieder deutlich. Für Irritationen sorgte unlängst auch ein Interview von Emmanuel Macron, in dem er monierte, dass Deutschland von der Euro-Krise profitiert habe und eine staatliche Investitionslücke aufweise.

Brigitte Auzière liess sich vor vielen Jahren scheiden, um ihren ehemaligen Schüler Emmanuel Macron zu heiraten. Doch sein Kompliment für Première dame Brigitte Macron geht nach hinten los. Gleichwohl liess das Paar nie einen Zweifel daran, welch wichtige Rolle die 64-Jährige beim politischen Aufstieg des 39-Jährigen spielte, der von seinen Fans gern auch ...

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Zeitpunkt steht fest: VW löst Mercedes als Hauptsponsor beim DFB ab
Ni No Kuni 2: Revenant Kingdom: Verschoben auf Anfang 2018
Transfer-Hammer in der Bundesliga | Für 15 Mio! Dortmunds Bender nach Leverkusen
Giesing: Dreijähriger Bub fällt aus Fenster im sechsten Stock
Amazon bestätigt Audio-Livestreaming der Fußball-Bundesliga
Nach Absage von Romelu Lukaku: Aubameyang im Chelsea-Visier
Pietro Lombardi hat wieder "Ja" gesagt
WhatsApp Update: Nun ist der Versand von allen Dateiformaten möglich
Einfach Zucker! Beyoncé zeigt uns ihre Zwillinge
Ex-Partner von Boris Becker geht in Berufung