• Nachrichten
  • Geschäft

Macron fordert von Deutschland mehr Investitionen in Europa

Macron fordert von Deutschland mehr Investitionen in Europa

Vor Beginn des deutsch-französischen Ministerrats in Paris hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron von Deutschland mehr Einsatz für Investitionen in Europa gefordert.

Macron kritisierte, dass die Eurozone nicht gut funktioniere, weil die Schere zwischen den Ländern immer weiter auseinandergehe. Er wolle zwar keine Lektionen erteilen, aber man müsse herausfinden, welches Szenario in gesamtwirtschaftlicher Hinsicht geeignet sei.

Ungeachtet dessen zeigte sich Macron im Gespräch mit der deutschen und der französischen Zeitungsgruppe erneut den überzeugten Europäer, der auf Gerechtigkeit und Ausgleich bedacht sei. Deutschland müsse für eine "Wiederbelebung der öffentlichen und privaten Investitionen in Europa sorgen", sagte Macron in einem Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe und der französischen Zeitung "Ouest-France". "Die Länder, die bereits verschuldet waren, machen immer mehr Schulden".

An diesem Donnerstag tagt in Paris der deutsche-französische Ministerrat.

Bundesliga weiter größter Zuschauermagnet im Weltfußball
Zum Vergleich: In der Premier League entsprachen die Personalkosten mit 3,05 Milliarden Euro mehr als 62 % des Gesamtumsatzes. Dies entspricht einem Plus von 8 % bzw. "16 von 18 Klubs erzielten ein positives Ergebnis".

Marcel Kittel holt fünften Etappensieg bei Tour de France
Die 214,5 km zwischen Pau und der Bergankunft in Peyragudes bieten das perfekte Terrain für einen Schlagabtausch der Favoriten. Die Dominanz eindrucksvoll untermauert - Führung im Kampf um Grün ausgebaut: Marcel Kittel (Quick-Step Floors) hat auf der 11.

Razzien bei Wach- und Sicherheitsfirmen
Auch drei Schusswaffen, Munition, ein Bolzenschussgerät sowie Schlagringe und Schreckschusswaffen wurden bei der Razzia entdeckt. Zoll und Steuerfahndung sind in Sachsen, Thüringen und fünf weiteren Bundesländern gegen Schwarzarbeit vorgegangen.

Macron machte deutlich, dass Deutschland seine wirtschaftliche Stärke "zum Teil den Missständen in der Eurozone" und "der Schwäche anderer Volkswirtschaften" zu verdanken habe. Es gehe nicht darum, die früheren Schulden zu vergemeinschaften, so der Präsident. Die Präsidenten besuchen dort auch das Grab des französischen Kaisers Napoleon. "Die Frage ist nicht, ob diese Änderungen nötig werden, sondern wann und wie".

Er sei davon "beseelt", zum Ursprung zurückzukehren: "Europa wurde im Zuge eines Versprechens von Frieden, Fortschritt und Wohlstand gegründet. Eine Vision von einem Europa, das wieder mehr inspiriert". Berlin und Paris hatten Arbeitsgruppen zur Vertiefung der Währungsunion und zur Harmonisierung von Unternehmenssteuern eingerichtet. Demnach soll es bis Mitte September ein erstes gemeinsames Konzept geben, wie die Bemessungsgrundlagen bei der Körperschaftsteuer angeglichen werden können.

Bildlegende: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron begrüsst Bundeskanzlerin Angela Merkel zum ersten Mal in Paris. Danach standen Beratungen unter anderem zur europäischen Verteidigungspolitik an.

"Wir haben seit dem Frühjahr eine gemeinsame europäische Kommandozentrale". "Wir stecken heute den Rahmen für eine europäische Verteidigungsunion ab und schlagen die ersten Projekte vor", sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen der Zeitung "Rheinische Post". "Jetzt geht es um die Bedingungen der Zusammenarbeit und ihre Finanzierung".

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Lula é condenado a 9 anos e meio de cadeia por Moro
Handelskonzern Metro teilt sich in zwei Unternehmen
MÄRKTE: Taubenhafte Yellen treibt die Kurse an den Börsen
Neue Vorwürfe gegen manipulierte Abgaswerte bei Daimler
CDU-Politiker verlässt ARD-Talk vor laufender Kamera
Die Bachelorette: Erste Nacht mit Jessica
Entzug von Journalisten-Zulassung zu G20-Gipfel sorgt weiter für Kritik
Wimbledon: Federer ohne Satzverlust im Halbfinale - Djokovic gibt auf
"Sing meinen Song": Rekordquoten und neue Staffel
G20-Protest "Welcome to Hell" hat begonnen