• Nachrichten
  • International

In Hurghada getötete Frauen waren Deutsche

In Hurghada getötete Frauen waren Deutsche

Kairo. Bei einem Messerangriff im ägyptischen Ferienort Hurghada sind Sicherheitskreisen zufolge zwei Frauen getötet worden. Der Badeort am Roten Meer wird von vielen ukrainischen und anderen europäischen Touristen besucht, auch bei deutschen Urlaubern ist er sehr beliebt.

Der Angreifer sei festgenommen worden und werde verhört.

Mehr Informationen in Kürze. Bisher hat sich auch noch niemand zu der Tat bekannt. Vier weitere Ausländer seien verletzt worden, teilte der staatliche ägyptische Informationsdienst mit.

Das hat das Auswärtige Amt am Samstagmorgen bestätigt. Eine offizielle Bestätigung für diese Angaben gab es zunächst nicht. Demnach stammt der Mann aus dem Nil-Delta im Norden Ägyptens. Die Agentur Interfax berichtete, eine russische Frau sei verletzt worden, und berief sich dabei auf das russische Konsulat.

Kronzeuge gegen die Fifa: Fußballfunktionär Chuck Blazer gestorben
Blazer war von 1990 bis 2011 Generalsekretär des Kontinentalverbandes von Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik (CONCACAF). Allerdings ist bekannt, dass Blazer seit geraumer Zeit an einer Krebserkrankung gelitten hatte.

Verletzte bei Säureattacken in London
Polizeichefin Dick zufolge handelt es sich um einen Trend, der bis vor kurzem in Großbritannien beinahe unbekannt war. Im Laufe von einer guten Stunde soll er fünf Menschen Säure ins Gesicht gesprüht zu haben, meinen die Ermittler.

Mehr als 7000 Soldaten und Staatsbedienstete in Türkei entlassen
Er halte es für erwiesen, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan vorab über die Putschpläne informiert gewesen ist. Tatsächlich sind bis heute viele Fragen offen - zum Beispiel die, ab wann die Behörden von den Putschplänen wussten.

Dem ägyptischen Innenministeriums zufolge war der Angreifer am Freitag von einem öffentlich zugänglichen Küstenstreifen aus an den Hotelstrand geschwommen und mit dem Messer auf Touristengruppen losgegangen.

Bei dem Messerstecher soll es sich einem Medienbericht zufolge um einen 27 Jahre alten Studenten handeln. "Wir haben den Typen mit seinem Messer gestoppt". Er habe die beiden persönlich gekannt, sagte der ehemalige deutsche Honorarkonsul am Ort, Peter-Jürgen Ely, der Deutschen Presse-Agentur.

Der Mann sei bewusstlos gewesen und vom Personal gefesselt worden, erklärte Taha weiter. Taha äußerte die Vermutung, dass der Angreifer geistig verwirrt gewesen sei. Bereits im Januar 2016 hatte ein Mann in Hurghada bei einem Messerangriff drei Touristen verletzt. Militante Gruppen haben immer wieder Ziele in den Touristengebieten am Roten Meer angegriffen. Der Vorfall ereignete sich in einem Hotel am Strand von Hurghada, einem bei Europäern in der Vergangenheit beliebten Reiseziel.

►Bei der Attacke soll es sich nach Angaben aus Sicherheitskreisen in Kairo um einen IS-Terrorangriff gehandelt haben.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Die Kasper-Ampel ist da!
Formel 1: Vettel mag Shield nicht
Hendricks bleibt bei Nein zu Zulassung
Mindestens drei Menschen sterben bei Hochhausbrand auf Hawaii
Federer folgt Cilic ins Wimbledon-Finale
Berlin und Paris bauen europäischen Kampfjet
Gamescom 2017: Microsoft kündigt zahlreiche Neuigkeiten an
Sind Online Automatenspielen in Österreich und Deutschland legal?
Russischer Lobbyist dementiert nach Treffen mit Trump-Sohn Geheimdienstkontakte
Formel 1: Bottas fährt am schnellsten und wird strafversetzt