• Nachrichten
  • Gesundheit

In Büro-Kaffeemaschinen stecken so viele Keime wie im Abflussrohr

In Büro-Kaffeemaschinen stecken so viele Keime wie im Abflussrohr

Igitt, deine Kaffeemaschine ist somit der große Treffpunkt für Keime und Bakterien!

Ob im Café oder auch in der Büroküche - dein Frühstücks-Kaffee kommt in der Regel aus Kaffeevollautomaten.

162 Liter Kaffee trinkt jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr. Der Wachmacher galt zwar lange als gesundheitsschädigend, doch heute weiß man, dass das beliebte Heißgetränk gesünder ist, als oftmals angenommen wird. Ob die Keime allerdings wirklich gesundheitsschädlich sind, konnte bisher nicht nachgewiesen werden.

In Kaffeevollautomaten laueren oft Keime, die auch im Abfluss zu finden sind. Die Kaffeemaschine selbst fungiere dabei als idealen Lebensraum für Mirkoorganismen. Jan Schages, Absolvent der Hochschule Rhein-Waal, hat für seine Masterarbeit etliche dieser Automaten mal auf Herz und Nieren geprüft.

In der Masterarbeit unter der Betreuung durch Prof. Dr. So konnte er in seiner Abschlussarbeit im Studiengang Lebensmittelwissenschaften feststellen, mit welchen hygienischen Risiken die Verbraucherinnen und Verbraucher beim Kaffeekonsum aus Kaffeevollautomaten konfrontiert werden.

Schlag gegen Kinderpornografie - Plattform abgeschaltet
Juni nach mehrwöchigen Ermittlungen festgenommen, wie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Donnerstag mitteilte. Der 39-jährige mutmaßliche Betreiber aus dem hessischen Landkreis Limburg-Weilburg wurde bereits am 12.

Unesco berät über Wiens Weltkulturerbe
Eine Bewegung der Stadt Wien in die richtige Richtung erscheine ihr allerdings mittlerweile "sehr unwahrscheinlich". Im Jahr 2001 war der Wiener Innenstadt seitens der UNESCO das Prädikat "Weltkulturerbe" verliehen worden.

EuGH rechtfertigt Altersgrenze für Piloten mit Sicherheitsbedenken
Der Europäische Gerichtshof hat sich mit einem Piloten beschäftigt, der über 65 hinaus etwas länger arbeiten wollte. Herr F. fordert von der Lufthansa die Zahlung seiner Vergütung für die Monate November und Dezember 2013.

In einem Interview mit RP Online sagt Schages: "Die Bakterien siedeln sich unter anderem in den wasserführenden Elementen wie zum Beispiel den Schläuchen und Wassertanks der Kaffeevollautomaten an". Dieser schleimige Biofilm besteht aus Bakterienkolonien, auf denen sich dann weitere Keime vermehren. Sie seien eigentlich überall, wo es feucht und warm ist.

"Obwohl es bislang keine Belege für eine gesundheitliche Gefährdung durch verunreinigten Kaffee gibt, wird dazu geraten, Kaffeevollautomaten regelmäßig zu reinigen", heißt es in der Pressemitteilung der Universität.

Die Studie des deutschen Studenten Jan Schages könnte nun vielen das Kaffeetrinken vermiesen. Zum einen könne es helfen, den Vollautomaten regelmäßig zu reinigen. Wichtig ist es zudem, den Kaffeesatzbehälter nicht nur zu leeren, sondern richtig sauber zu machen.

Dem Kaffeegenuss kommt das auch entgegen, schließlich liegt die optimale Brühtemperatur für Kaffee bei 86 bis 96 Grad Celsius. "Am besten die Kaffeemaschinen häufig gründlich reinigen".

Der Erreger Pseudomonas aeruginosa kann zwar gesunden Menschen wenig anhaben. Schages hat sich auch der Thematik von "Coffee to Go" Bechern gewidmet, da einige Bäckereien und Cafés den Gebrauch von mitgebrachten Kaffeebechern wohl aus hygienischen Gründen ablehnen. Die möglichen Risiken bei einem unhygienischen, mitgebrachten Mehrwegbecher seien bei der Keimbelastung der Kaffeemaschine zu vernachlässigen.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

EU und Japan einigen sich auf Freihandelspakt
Man United holt Stürmer für 85 Mio. Euro
Russe wirft nach Pleite mit Geld | Schiri-Wirbel in Wimbledon
Mini-Comeback: Gottschalk legt "Wetten, dass.?" wieder auf
Pokémon GO feiert Geburtstag und wir sagen Herzlichen Glückwunsch
Etihad Airways setzt neue Vorgaben der USA um
Amnesty-Direktorin und ein Deutscher in Istanbul festgenommen
Lieferando führt Bitcoin-Bezahlung ein
G20 im Liveticker Polizei setzt Wasserwerfer gegen "Welcome to hell"-Demonstranten ein"
China und Russland wollen vermitteln