• Nachrichten
  • International

Hurghada: Zwei deutsche Touristinnen am Strand erstochen

Hurghada: Zwei deutsche Touristinnen am Strand erstochen

Die Botschaft in Kairo stehe im engsten Kontakt zu den ägyptischen Behörden und arbeite daran, schnellstmöglich für Aufklärung zu sorgen, ob tatsächlich deutsche Touristen unter den Opfern sind. Sie rief die Medien dazu auf, Spekulationen und voreilige Schlussfolgerungen zu der Bluttat zu unterlassen. Der Angreifer wurde festgenommen, die Motive für die Tat blieben zunächst aber unklar. Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hatte in der Vergangenheit mehrere Attentate auf Sicherheitskräfte, Touristen und Christen für sich beansprucht. Zur Herkunft der verletzten Urlauber gab es unterschiedliche Angaben. Bislang hat sich auch noch niemand zu der Tat bekannt. Maskierte Angreifer hätten die Polizisten am Morgen in der Provinz Gizeh in Al-Badrashein rund 40 Kilometer südlich der Hauptstadt Kairo beschossen, hieß es aus Sicherheitskreisen. Die Agentur AP meldet das ebenfalls unter Berufung auf Polizeikreise. Der junge Mann sei am Donnerstag nach Hurghada gereist, um dort Arbeit zu finden.

Vor dem Angriff im "Sunny Days El Palacio" soll der Messerstecher bereits an einem benachbarten Hotelstrand Urlauber attackiert haben, bevor er zum Strand der Anlage weitergeschwommen sei. Das Auswärtige Amt bestätigte den Tod zweier deutscher Frauen. "Wir haben nunmehr die traurige Gewissheit, dass zwei deutsche Urlauberinnen bei dem Angriff in Hurghada ums Leben gekommen sind", sagte eine Ministeriumssprecherin am Morgen. Bei zwei von ihnen soll es sich um Frauen aus Russland und Tschechien handeln.

Die Agentur Interfax sprach mit Verweis auf das russische Konsulat von einer verletzten russischen Touristin. Eine 36 Jahre alte tschechische Touristin erlitt nach Angaben des Außenministeriums in Prag bei dem Messerangriff Schnittverletzungen am Bein und am Rücken. Sie schwebe aber nicht in Lebensgefahr.

Dem Manager eines der betroffenen Hotels zufolge wollte der junge Mann nach seinem Angriff auf Badegäste offenbar noch mehr Menschen erstechen. Der Mann sei bewusstlos gewesen und vom Personal gefesselt worden.

Ein Ladenbesitzer wurde vor Ort Zeuge der Tat und sagte, der Mann habe die Frauen auf dem Weg zum Hotel angegriffen. Er habe dann im Vorbeigehen zu ihm gesagt, er soll weggehen, es solle keine Ägypter erwischen.

Außenminister Sigmar Gabriel erklärte über Twitter: "Ich bin sehr bestürzt über dieses feige Verbrechen".

Ein Vertreter des ägyptischen Gesundheitsministeriums sagte AFP, die beiden Toten seien Deutsche. Eine weitere Bekannte von ihm habe die Frauen nach der Tat identifiziert.

Angreifer in ägyptischen Badeort Touristen mit Messer attackiert
Das Auswärtige Amt in Berlin erklärte, es könne nicht ausschließen, dass unter den Opfern auch deutsche Staatsangehörige seien. Oktober 2015 beim Absturz eines russischen Ferienfliegers über der Sinai-Halbinsel alle 224 Menschen an Bord ums Leben kamen.

Zwei deutsche Touristen bei Messerattacke in Ägypten getötet
Hurghada ist mit seinen mehr als 250 Hotelanlagen neben Scharm el Scheich das größte ägyptische Touristenzentrum am Roten Meer. Bei einem Dreifach-Anschlag im ägyptischen Urlaubsort Dahab werden 20 Menschen getötet, darunter ein Kind aus Deutschland.

Schlechte Nachrichten: Boateng fehlt Bayern auf Asien-Reise
Boateng hat nach seiner Muskelverletzung im Oberschenkel aus der vergangenen Saison offenbar noch nach Nachholbedarf. Innenverteidiger Jérôme Boateng wird wie Flügelstürmer Arjen Robben die Asienreise des FC Bayern München verpassen.

Die Sicherheitsmaßnahmen in Hurghada wurden verschärft.

Wenn die Frauen nun Opfer eines Dschihadisten wurden, ist es nur das jüngste Kapitel im vom Terror geplagten Ägypten: Seit Dezember wurden bei mehreren Selbstmordanschlägen und Angriffen auf die christliche Minderheit im Land mehr als 100 Menschen getötet.

Im Januar 2016 waren in Hurghada ebenfalls Touristen einer Attacke geworden.

Gerade waren vor allem deutsche Touristen wieder in größeren Zahlen an die Strände des Roten Meeres zurückgekehrt und zur wichtigsten Gästegruppe in Ägypten aufgestiegen.

Ägypten ist unter deutschen Urlaubern ein beliebtes Reiseziel.

Ely, der schon Jahrzehnte in dem Taucherparadies am Roten Meer lebt, erzählt, dass er beide Todesopfer kannte.

Der Tourismus in Ägypten kämpft seit dem Sturz von Langzeitmachthaber Husni Mubarak im Jahr 2011 mit vielen Problemen. Die Extremisten übernahmen auch die Verantwortung für den Absturz eines russischen Passagierflugzeugs über dem Sinai im Oktober 2015.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Federer folgt Cilic ins Wimbledon-Finale
Formel 1: Bottas fährt am schnellsten und wird strafversetzt
Mindestens drei Menschen sterben bei Hochhausbrand auf Hawaii
Russischer Lobbyist dementiert nach Treffen mit Trump-Sohn Geheimdienstkontakte
Klinikbrand in Fitzlar: 133 Patienten evakuiert
Frankreichs Nationalfeiertag mit Trump
Türkei: Wieder Tausende im öffentlichen Dienst entlassen
Sechs Verletzte bei Messerangriff auf Touristen in Ägypten
Mehr als 7000 Soldaten und Staatsbedienstete in Türkei entlassen
"Promi Big Brother": Ist Sarah Kern die erste Kandidatin?