• Nachrichten
  • Geschäft

Facebook macht Messenger Ads weltweit verfügbar

Facebook macht Messenger Ads weltweit verfügbar

Unternehmen können künftig ihre Werbeanzeigen auch im Facebook-Messenger unterbringen: Nach "vielversprechenden Tests" in Australien und Thailand bietet Facebook seine "Messenger Ads" jetzt weltweit an. Daher werde die Beta-Version der Messenger Ads nun global ausgerollt.

Es war nur eine Frage der Zeit und es hat mich ehrlich gesagt gewundert, dass es so lange dauert: Der Facebook Messenger bekommt offiziell Werbung. Laut Unternehmensangaben wird der Messenger monatlich von mehr als 1,2 Milliarden Menschen genutzt. Werbetreibende können am heutigen 11. Juli ihren Kampagnen den Messenger hinzufügen, wenn sie die Kampagnenziele "Traffic" und "Conversion" verwenden. Erst ein Klick darauf öffnet dann im Messenger einen Dialog, bei dem die Marke mit dem User interagieren kann. Die Werbebotschaft bleibt demnach für den Nutzer unumgänglich. Weitere Optionen wie das Ziel App-Installationen will Facebook in Kürze bereitstellen. Doch auch eine Messenger Konversation kann so geöffnet werden. Das meiste Geld kommt in dieser Hinsicht durch die Kunden herein, die Facebook über mobile Endgeräte, also Smartphones oder Tablets, nutzen. Wie das Ganze aussehen kann, zeigt das Video im Blogpost bei Facebook Business.

Messenger-Ads werden im Werbeanzeigenmanager und im Power Editor verfügbar sein. Laut dem Unternehmen können Anzeigenkunden damit ab sofort auch das Facebook-Targeting nutzen, um ihre Reichweite auszudehnen und ihre Zielgruppe über den Messenger zu erreichen.

Bitcoin nun bei der Post erhältlich
Bitpanda erhofft sich - auch dank der Post-Kooperation - auf ein Transaktionsvolumen von 200 Millionen Euro zu wachsen. Der Kunde erhält einen Bon mit Code, der auf bitpanda.com/togo eingegeben wird.

Service-Offensive mit dem Rad
Erkennbar werden die Lastenräder daran sein, dass auf ihrer Transportfläche eine Box im typischen Telekom-Magenta angebracht ist. Die ersten Tests laufen gerade in Hannover an und sollen in den nächsten Wochen auf Düsseldorf und Duisburg ausgedehnt werden.

Gigantischer Eisberg treibt in der Antarktis
Das Schelfeis auf einer Halbinsel im Nordwesten der Antarktis ist um eine Fläche von rund 5.800 Quadratkilometern geschrumpft. Wenn nun an einer Schlüsselstelle ein Stück abbricht, könnten sich auch an anderen Stellen Risse ausbreiten.

Unterhaltungen mit Click to Messenger Ads zu beginnen.

Wer sich ein genaues Bild von den konkreten Anforderungen dieser Möglichkeiten machen möchte, kann über den Blogpost Facebooks verschiedene Links anwählen.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

100-Kilo-Gold-Münze aus Museum geraubt - Großrazzia in Berlin
G20: Mehrere Journalisten dürfen nicht berichten
Netflix bestellt zweite "Castlevania"-Staffel mit mehr Folgen"
Finanzinvestoren nehmen neuen Anlauf bei Stada
Leiht Bayern Gnabry an Hoffenheim aus?
Auftakt des Gedenkens in der Türkei
Für rund vier Millionen: Zieler im Anflug auf Stuttgart
Nach G20-Ende: Neue Zusammenstöße in Hamburg
US Air Force rettet deutsche Segler
Schmähgedicht: Erdogan legt Berufung ein