• Nachrichten
  • International

Emirate sollen für Hackerangriff auf Katar verantwortlich sein

Emirate sollen für Hackerangriff auf Katar verantwortlich sein

Wie WP berichtet, hat die Analyse der von den US-Nachrichtendiensten gesammelten Information gezeigt, dass am 23. Mai hochrangige Regierungsmitglieder der VAE "den Plan und seine Umsetzung" besprochen hätten.

Die Botschaft der Emirate in den USA wies den Bericht der "Washington Post" auf Twitter umgehend als falsch zurück. In der mutmaßlichen Falschmeldung hieß es, Scheich Tamim habe die arabischen Nachbarn kritisiert, hingegen den Iran und auch die Palästinenserorganisation Hamas gelobt.

Katars Verhältnis zu den Nachbarstaaten des arabischen Emirats ist angespannt - dem Land droht die vollständige Isolation.

Die Zeitung beruft sich in ihrem Bericht auf US-Geheimdienstkreise. Es sei unklar, ob die VAE den Hackerangriff selbst begangen oder dafür dritte Personen eingestellt hätten. Einige Tagen später hatten diese Länder die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und dem Emirat "Unterstützung des Terrorismus" und "Destabilisierung der Lage im Nahen Osten" vorgeworfen. Einzelheiten nannte der jedoch nicht.

Erdogan schaltet sich auf die Handys der Türken
In der Nacht fanden in der Türkei die Gedenkveranstaltungen zur Niederschlagung des Putschversuchs vor einem Jahr statt. Jetzt schaltet er sich sogar in unsere Telefone ein".

Aaron Carter wegen Drogenbesitzes festgenommen
Während Aaron mittlerweile wieder auf freiem Fuß ist, sitzt seine Freundin Madison noch immer im Gefängnis. Die Polizisten seien aggressiv gewesen und hätten ihm verwehrt, einen Anwalt zu kontaktieren.

Norwegischer Staatsfonds kauft Axel-Springer-Neubau
Die zusätzliche Liquidität können wir für künftige digitale Wachstumsinitiativen einsetzen. Axel Springer wird das Gebäude bei Fertigstellung Ende 2019 zurückmieten.

Die Meldung der "Washington Post" gibt Spekulationen neue Nahrung, bei den Maßnahmen gegen Katar handele es sich um eine geplante Kampagne.

►Am 24. Mai, einen Tag nach den Beratungen der VAE-Regierung, schickte die staatliche Nachrichenagentur Katars einen gefälschten Bericht mit angeblichen Behauptungen ihres Staatsoberhaupts raus. Sie erklärte am Montag, der "verbrecherische Hackerangriff" verstoße gegen internationales Recht, wie Al-Jazeera meldete.

Die Vereinigten Staaten haben sowohl mit den VAE als auch mit Katar gute Beziehung. Der emiratische Kronprinz Mohammed bin Said Al Nahjan gilt zusammen mit dem saudischen Thronfolger Mohammed bin Salman als treibende Kraft des Boykotts gegen Katar. "Wir müssen sicherstellen, dass Katar, ein Staat mit Reserven von 300 Milliarden Dollar, nicht länger offiziell oder inoffiziell Jihadisten und Terroristen unterstützt", sagte der Staatsminister. So stört sich die Regierung der VAE etwa daran, dass die Muslimbrüder in Programmen von Al-Jazeeraregelmäßig zu Wort kommen.

Es ist nicht das erste Mal, dass über eine mögliche Cyberattacke auf Medien in Katar spekuliert wird: Bereits Anfang Juni hatte der TV-Sender CNN über einen solchen Angriff berichtet. Das Ziel Russlands sei es offensichtlich, einen Keil zwischen die Amerikaner und ihre Verbündeten zu treiben.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Mallorca-Schießerei: Mehrere Deutsche verletzt
Martin Schulz will ein Anpacker sein
AGB nicht gelesen: 20.000 WLAN-Nutzer verpflichten sich zum Kloputzen
EU und Briten beginnen Brexit-Verhandlungen
Schauspieler Martin Landau ist gestorben
Ein Jahr nach dem Putschversuch: Erdogans Vergeltungsfeldzug
Lite Bonucci-Dybala: retroscena della Cessione al Milan
Mann erschießt zwei Menschen in Wohnviertel in Nürtingen
"Star Wars 8": Neuer Trailer sorgt für erhöhten Tränenfluss - Seht ihn hier!
Sind Online Automatenspielen in Österreich und Deutschland legal?