• Nachrichten
  • Geschäft

Deutscher Export steigt den fünften Monat in Folge

Deutscher Export steigt den fünften Monat in Folge

Die deutschen Exporte sind im Mai den fünften Monat in Folge gestiegen.

Der Export nahm um 1,4 Prozent zum Vormonat zu - fast fünfmal so stark wie von Ökonomen erwartet.

Posse geht weiter Anthony Modeste klagt gegen den 1. FC Köln
Hintergrund ist der seit Wochen im Raum stehende Transfer des Kölner Torjägers Modeste zum chinesischen Verein Tianjin Quanjian. Offenbar in der Hoffnung darauf, dass er auf seine Forderungen verzichte, die den Deal gefährdet hatten.

U-Boot-Deal: Verdächtige in Israel festgenommen
Netanjahu hatte sich nach eigenen Angaben beim Kauf der U-Boote nur von Sicherheitserwägungen leiten lassen. Sechs Verdächtige wurden bereits am Montag, ein Siebter nach Polizeiangaben am Dienstagmorgen festgenommen.

Klinsmann Junior steht künftig bei Hertha im Tor
Gestartet hatte er seine Karriere als Stürmer, doch der ständige Vergleich mit seinem Vater war zu belastend. Sein Vater Jürgen tut sich schwer, die Leistungsfähigkeit seines Sohnes einzuschätzen.

Insgesamt verkauften die deutschen Unternehmen Waren im Wert von 110,6 Milliarden Euro ins Ausland, was einer Zunahme von etwa 14,1 Prozent im Vergleich zum Mai des vergangenen Jahres entspricht. Die Importe stiegen um 16,2 Prozent auf 88,6 Milliarden Euro. Besonders kräftig fiel das Plus mit 17,3 Prozent im Handel mit Ländern außerhalb der Europäischen Union aus. Für Kritik bei Handelspartnern wie den USA sorgt immer wieder, dass Deutschland mehr exportiert als importiert.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Stadiondiskussion beendet: Löwen verlassen Allianz Arena
Meldungen - Hacker-Sammlung gefunden: 500 Mio. E-Mail-Adressen und Passwörter betroffen
14-Jährige tot, weil sie mit Handy in die Wanne stieg
Schmähgedicht: Erdogan legt Berufung ein
Nach G20-Ende: Neue Zusammenstöße in Hamburg
Bundesregierung will Vetorecht bei Übernahmen
Leiht Bayern Gnabry an Hoffenheim aus?
Medien: 1860-Insolvenz durch Einigung mit Ismaik abgewendet
Deutschland verdient an Griechenland-Krise
Merkel reagiert gelassen auf Gabriels Kritik