• Nachrichten
  • Geschäft

Bonner Landgericht Mit Gift gedroht - Haribo-Erpresser muss ins Gefängnis

Bonner Landgericht Mit Gift gedroht - Haribo-Erpresser muss ins Gefängnis

Zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten hat das Bonner Landgericht gestern den sogenannten Haribo-Erpresser verurteilt. Der Rentner aus Dortmund hatte den Unternehmen Haribo, Lidl und Kaufland gedroht, Lebensmittel zu vergiften. Nicht nur vom Bonner Süßwaren-Hersteller, auch von den Supermarkt-Ketten Lidl und Kaufland hatte der Senior Bitcoins gefordert, eine Internetwährung.

Als Motiv gab der Dortmunder Altersarmut an. Er wollte eine Millione Euro in der Internet-Währung Bitcoin haben. Als er im Herbst 2016 nicht einmal mehr ein Arztrezept bezahlen konnte, habe er den Plan gefasst, berichtete der Gift-Opa.

Er bestellte Gift im Darknet, tarnte seine Erpresser-Briefe als Werk von Islamisten. Inspiriert von einem Duo, das Lidl mit Rohrbomben erpresst hatte, habe er dann zunächst Buttersäure in acht Filialen verspritzt.

Diese Dinge nimmt Joachim Meisner mit ins Grab
Der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki wird die um 10 Uhr beginnenden Exequien seines Vorgängers leiten. Erzbischof Heiner Koch feiert das Requiem an morgigen Donnerstag um 18 Uhr in der Sankt-Hedwigs-Kathedrale.

Transfer-Hammer in der Bundesliga | Für 15 Mio! Dortmunds Bender nach Leverkusen
Beide fühlen sich im defensiven Mittelfeld zu Hause und sind damit direkte Konkurrenten von ÖFB-Kapitän Julian Baumgartlinger. Mit den Verpflichtungen von Mahmoud Dahoud und Ömer Toprak haben sich die Karten für ihn jedoch weiter verschlechtert.

Murray abserviert, Djokovic gab auf, nur Federer ist in Wimbledon ein Ass
Der Brite Andy Murray verlor in Wimbledon im Viertelfinale gegen Sam Querrey in fünf Sätzen mit 6:3, 4:6, 7:6, 1:6 und 1:6. Der Aufschlag-Riese ist der erste US-Amerikaner in einem Major-Halbfinale seit Andy Roddick 2009, ebenfalls in Wimbledon .

Bei mit Zyankali vergifteten Haribo-Produkten wäre das anders gewesen: Es führt zu einem qualvollen Erstickungstod.

Der Rentner sei sehr raffiniert vorgegangen, so der Richter. Aber: "Sie haben nicht aufgehört", sagt de Vries in Richtung des Angeklagten. Da sei ihm die Idee mit der Erpressung gekommen. Auf einer Kurierfahrt wurde der Senior, der seine 180-Euro-Rente mit Nebenjobs aufbessert, Heiligabend festgenommen. Er werde trotzdem Revision einlegen, so Ohm.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Einjähriges Kind auf Gehweg von Auto erfasst und getötet
Bundesgerichtshof: Zwangslizenz für HIV-Medikament rechtens
US-Präsident Trump zu Besuch in Paris eingetroffen
William & Kate kommen nach Deutschland: HIER können wir sie treffen!
Aktion zum Prime Day: Amazon-Mitarbeiter streiken wieder
Verletzte und Tote bei Schießerei in Jerusalem - Freitagsgebet abgesagt
Janina Uhse kann sich "GZSZ"-Rückkehr vorstellen"
"The Big Bang Theory"-Star Melissa Rauch ist schwanger"
Zeitpunkt steht fest: VW löst Mercedes als Hauptsponsor beim DFB ab
Amazon bestätigt Audio-Livestreaming der Fußball-Bundesliga