• Nachrichten
  • Gesundheit

Unionsfraktion schließt Abstimmung zur Ehe für alle in dieser Legislatur aus

Schulz sagte, Merkel habe einen "Move" gemacht.

Merkel war in den letzten zwei Wochen zunehmend unter Zugzwang geraten, weil hintereinander alle denkbaren Koalitionspartner für die Zeit nach der Bundestagswahl - Grüne, Liberale und SPD - angekündigt hatten, dass sie ohne Einführung der "Ehe für alle" kein Bündnis mit der Union eingehen würden.

Berlin - Paukenschlag im Bundestag: Wie Parteichef und Kanzlerkandidat Martin Schulz (61) am Dienstag in Berlin bekannt gab, will die SPD eine Abstimmung im Bundestag zur Homo-Ehe erzwingen. Sich an einen Koalitionsvertrag zu halten, heiße nicht, "sich an einem Nasenring durch die Arena führen zu lassen", sagte Gabriel. Die Sozialdemokraten würden der Union anbieten, "dass sie das mit uns gemeinsam macht". Die große Koalition aus Union und SPD ist in der Frage gespalten und hat bislang eine Abstimmung verhindert, indem sie im Rechtsausschuss das Thema 30 mal vertagten.

"Wir glauben, dass man eine Gewissensentscheidung jetzt nicht auf die lange Bank schieben muss".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Beginn der Unions-Fraktionssitzung im Bundestag mit der CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt (l) und Unions-Fraktionschef Volker Kauder. Dies sei zunächst abgelehnt worden.

Seehofer sieht bei SPD-Kanzlerkandidat Schulz Verzweiflung
Die Anhebung der Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung - wie von Trump gefordert - lehnt die Partei ab. Die Parteilinken und der SPD-Nachwuchs Jusos hatten zuvor gefordert, die Sonderabgabe für Superreiche ins Programm aufzunehmen.

Schulz will Abstimmung über Ehe für alle im Bundestag
Kanzlerkandidat Schulz und die SPD-Bundesminister dürften den Anlass nutzen, sich von der Union und CDU-Chefin Merkel abzugrenzen. Manfred Grund, Sprecher der thüringischen CDU-Landesgruppe im Bundestag , will überzeugende Argumente für eine " Ehe für alle ".

US-Umfrage: Image der Vereinigten Staaten leidet unter Trump
Besser als Trump schnitten mit 27 beziehungsweise 28 Prozent Russlands Präsident Wladimir Putin und China Präsident Xi Jinping ab. Länder wie Deutschland und China greift er wegen hoher Handelsüberschüsse an, aus dem Weltklimavertrag will er aussteigen.

Nachdem Kanzlerin Angela das Thema am Montagabend per "Brigitte"-Talkshow zur Gewissensfrage erklärt hat, überschlagen sich die Ereignisse". "Wir nehmen sie jetzt beim Wort".

Merkel sagte am Montag, die Union werde die Entscheidung zu einer Gewissensentscheidung erklären und ihren Bundestagsabgeordneten damit keine Vorgaben machen, falls es zu einer Entscheidung im Parlament kommt. Er warne davor, eine "überstürzte Entscheidung zu treffen", sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin. "Ich will das Thema überhaupt nicht im Bundestag haben", sagte Ramsauer der "Rheinischen Post". Anders als ihre deutschen Schwesterparteien CDU und CSU ist die ÖVP in der Frage der "Ehe für alle" aber parlamentarisch nicht isoliert.

Merkel kritisierte das Vorgehen der SPD in der Unionsfraktion laut Teilnehmerkreisen als "überfallartiges Verfahren". "Es ist überraschend, wie weltoffen sich die Kanzlerin in Zeiten des Wahlkampfs gibt", sagte er.

Die SPD will im Ausschuss dafür sorgen, dass ein Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben dort nach jahrelanger Vertagung abschließend beraten wird. Sie trage "zu einer allgemeinen und nicht zuletzt rechtlichen Verwirrung bei", sagte der Vorsitzende der Kommission für Ehe und Familie bei der Deutschen Bischofskonferenz, der Berliner Erzbischof Heiner Koch, der Katholischen Nachrichten-Agentur (Meldung 24. Juni). Mit der Abstimmung der "Ehe für alle" (EFA) im Bundestag. Aus den Reihen von SPD und Grünen, aber auch aus der CDU waren anschließend Forderungen laut geworden, eine Bundestagsabstimmung noch in der bis Freitag laufenden letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause zu ermöglichen. Eine Strategie, die hätte aufgehen können - wenn Merkel sich eine Woche später so geäußert hätte. Beim Thema Volladoption bei gleichgeschlechtlichen Paaren tue sie sich ja auch schwer, sagte Merkel und berichtete dann von einem "einschneidenden Erlebnis": In ihrem Wahlkreis an der Ostsee sei sie einmal von einer lesbischen Frau eingeladen worden, sich deren Beziehung und acht Pflegekinder anzuschauen.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Aktienkurs von Schaeffler nach Gewinnwarnung eingebrochen
Seehofer: SPD-Kanzlerkandidat Schulz hat früh die Nerven verloren
U 23 und U 16: Feulner bleibt beim FC Augsburg
Fast 70.000 Berliner Haushalte von Stromausfall betroffen
SPD will Bundestagsabstimmung über "Ehe für alle" erzwingen
Kreise: SPD erwägt Abstimmung über Homo-Ehe noch diese Woche
Bericht: Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz
Katar-Krise - Bahrain wirft Katar militärische Eskalation vor
INSA-Umfrage: SPD verliert im Osten deutlich an Wählerzuspruch
Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt