• Nachrichten
  • Nationale

Polizisten in Duisburg durch Menschenmenge bedrängt

Polizisten in Duisburg durch Menschenmenge bedrängt

Duisburg. 250 Menschen haben einen Einsatz der Polizei Duisburg behindert.

Duisburg. Polizisten sind in Duisburg bei einer Verkehrskontrolle von einer Menschenmenge bedrängt worden. Wie die Polizei berichtete, wollte eine Funkstreife auf der Reinerstraße ein Verkehrsdelikt ahnden. Ein 37-Jähriger habe die Polizisten dabei mehrfach gestört und die Kontrolle mit seinem Handy gefilmt.

Jetzt strömten zahlreiche Menschen hinzu, versuchten, den 37-Jährigen aus dem Gewahrsam zu befreien.

"Anschlag auf Demokratie": Union weist Schulz-Kritik zurück
Schulz wusste, was es braucht und konzentrierte sich in seiner knapp 90 minütigen Ansprache auf eine klare Abgrenzung zur Union. Offen griff Schulz die Bundeskanzlerin wegen deren vermeintlichen Schweigens zu den Themen Steuern und Rente an.

Schulz wirft Merkel Anschlag auf Demokratie vor
Dortmund Nach kurzem Zwischenhoch ist die SPD in den Umfragen wieder abgestürzt. "Wir haben gekämpft, und wir haben aufgeholt". Merkel habe in einem Bierzelt gesagt, die Zeit sei ein Stück vorbei, in der sich Deutschland auf andere habe verlassen können.

Boot mit 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken
Medellíns Bürgermeister sagte, Feuerwehr und Taucher seien vor Ort um zu helfen. Bei einem Schiffbruch in Kolumbien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen.

In der Spitze seien etwa 250 Personen am Sonntagabend erschienen, die den Polizeieinsatz störten oder sogar verhindern wollten, teilte das Polizeipräsidium Duisburg am Montag mit. Da sich der Duisburger gegen die Personenkontrolle wehrte, nahmen die Polizisten den Mann fest.

Die Polizei forderte weitere Verstärkung an und setzte Pfefferspray ein. Mehrere von ihnen hätten versucht, den Mann aus dem Gewahrsam zu befreien und die Einsatzkräfte angegriffen. Zwei der Angreifer wurden festgenommen, einer musste jedoch zunächst ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Beamte wurden nicht verletzt.

Auf die Beteiligten kommen nun Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruches, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung und anderer Delikte zu, hieß es.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Nach Nordkorea-Knast: US-Student Otto Warmbier (†22) ist tot
Löw kann mit allen Spielern für Kamerun planen
Fünf Antworten zum Confed Cup
Schulz attackiert Merkel: "Anschlag auf die Demokratie"
Walter Kohl spricht von "pietätlosem Verhalten"
Parteichef: Macron-Lager kann stabile und dauerhafte Mehrheit bilden
Jahn Regensburg holt Beierlorzer als neuen Coach
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl im Speyerer Dom
Slowakei-Trainer Hapal schimpft über deutsche U21: "Eine Schande"
Baku endet mit "Krieg" zwischen Hamilton & Vettel