• Nachrichten
  • Geschäft

Opel-Chef Neumann zurückgetreten

Opel-Chef Neumann zurückgetreten

Immerhin sorgt Opel für etwas Ruhe im Wechsel, indem die Automarke mit Michael Lohscheller einen Manager aus den eigenen Reihen auf den Chefsessel hievt. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtet, habe Neumann bereits vor Augen, wann er aus dem Unternehmen ausscheiden möchte. Die "FAS" schreibt, Neumann sehe die Übernahme durch PSA nach wie vor als richtigen Schritt. Insbesondere fehlt noch die Freigabe durch die Kartellbehörden. Nur wenige Stunden später scheint klar: Neumanns Tage bei Opel und in Rüsselsheim sind gezählt. Neumann hatte die Europatochter des US-Konzerns General Motors seit 2013 geführt. Er werde sich zunächst voll auf den Abschluss der Übernahme konzentrieren und dann über seine nächsten persönlichen Schritte entscheiden.

Von 1999 bis 2004 und von 2009 bis 2012 war er in dem Wolfsburger Konzern vor allem in der Entwicklung der Elektromobilität und als China-Chef tätig.

Vorstoß de Maizières zu WhatsApp-Überwachung stößt in SPD auf Zustimmung
Zwar solle die Kommunikation unbescholtener Bürger ungestört und sicher bleiben. Die Linkspartei warnte vor einer Massenüberwachung der Bürger.

Ostapenko macht die Riesen-Sensation perfekt
Sie schlägt ihre Vorhand in Paris im Schnitt stärker (122,3 km/h) als der britische Weltranglisten-Erste Andy Murray (117,5 km/h). Der neue Stern am Tennis-Himmel hatte auch nach einer langen Partynacht nichts an Strahlkraft verloren.

Vanessa hat auf Mallorca ihren Manager geheiratet
Schon vor einigen Wochen bezeichnete Andreas Ferbers Mutter Christa Vogel die Schlagersängerin als ihre "Schwiegertochter". Unter anderem seien laut Bild auch Vanessas Stief-Schwiegermutter Andrea Berg und Dieter Bohlen bei der Trauung gewesen.

Neumann weiß aus seinem Berufsleben, wie sich verlorene Machtkämpfe anfühlen: Als Chef des Autozulieferers Continental zoffte er sich 2008 mit dem Großaktionär Schaeffler über die strategische Ausrichtung. PSA-Chef Tavares verlangt hingegen vom Opel-Management, bis 2020 wieder profitabel zu werden - bei großen Investitionen in die E-Mobilität wäre diese Vorgabe utopisch. "Gegenüber der Automobilwoche" hat Franz den Rückzug Neumanns bedauert.

Spekulationen über einen Abschied des 56 Jahre alten Neumanns, dem eine Unterordnung unter PSA-Chef Carlos Tavares nicht zugetraut wurde, wurde rasch zerstreut. Schon während der Übergangsarbeiten konnte Neumann seine neue Machtlosigkeit erleben, wenn Betriebsräte und IG Metall die vereinbarten Produktions- und Entwicklungsvolumina in einem Tarifvertrag festschreiben wollten. Das Votum der Briten für einen Ausstieg aus der Europäischen Union hatte der britischen Schwestermarke Vauxhall erhebliche Wechselkursverluste beschwert. "Ich freue mich auf die neue Aufgabe und darauf, gemeinsam mit der Führungsmannschaft für die rund 38 000 Opel-Mitarbeiter und alle Stakeholder an einer erfolgreichen Zukunft für Opel/Vauxhall zu arbeiten". Dabei vermied er es, für die Werke in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach Job- oder Standortgarantien über 2018 hinaus auszusprechen. "Mit Ihnen bekommt Opel einen CEO, der das Unternehmen gut kennt". Sein Ziel, Opel dauerhaft zurück in die schwarzen Zahlen zu bringen, erreichte er jedoch nicht. Dafür werde der französische PSA-Konzern aber "kein vorgekochtes Rezept vorlegen", sagte PSA-Chef Carlos Tavares der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Montag. Nach Ansicht von Dan Amman, Vorsitzender des Opel-Aufsichtsrates GM-Präsident, hat Opel unter Neumann "enorme Fortschritte beim Turnaround erzielt".

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Trump wirft Comey Lügen vor - und will unter Eid aussagen
Neuartige Android-Malware im Google Play Store entdeckt
Folgt Roger Schmidt Bosz als Ajax-Trainer?
PSA-Chef Tavares setzt Opel hohe Ziele
Großbritannien: May kündigt Bildung neuer Regierung an
Wolfsburg bleibt in der Deutschen Bundesliga
Behörde soll Diesel-Abgastechnik bei Porsche untersuchen
Löw verurteilt Pfiffe gegen Werner - "Das ist nicht in Ordnung"
Trump wirft Ex-FBI-Chef Comey Feigheit vor
Skull ans Bones: Neues Open-World-Online-Piraten-Spiel von Ubisoft angekündigt