• Nachrichten
  • Gesundheit

Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess beginnt neu

Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess beginnt neu

Berlin. Der Prozess um die brutale Attacke gegen eine Frau auf einer Berliner U-Bahn-Treppe startet am Montag (9.30 Uhr) im zweiten Anlauf. Dem 28-jährigen Svetoslav S. wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

S. soll die arglose Passantin in einer Nacht Ende Oktober 2016 mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Treppe hinuntergetreten haben.

Im ersten Anlauf war das Verfahren noch vor Verlesung der Anklage wegen eines Befangenheitsantrags gegen eine Schöffin ausgesetzt worden. Nun wurden neue ehrenamtliche Richter eingesetzt.

Allerdings habe er keine konkreten Erinnerungen an die Tat und sei erst durch die Veröffentlichung der Videoaufnahmen darauf aufmerksam geworden, hieß es weiter in der von einem seiner Verteidiger verlesenen Erklärung. Sie sei als Zeugin für den 29. Juni geladen, hieß es. Zu hören war, dass er bei der Tat möglicherweise unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen Drogen stand.

Der Angriff hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst.

Ein Gutachter muss im Prozess jetzt klären, ob S. schuldfähig ist oder dies aufgrund von Drogen und Alkohol zur Tatzeit nicht der Fall ist.

Schulz attackiert Merkel: "Anschlag auf die Demokratie"
Bei der Rente warf Schulz der Union vor, das Renteneintrittsalter auf 70 Jahre anheben zu wollen, ohne dies vor der Wahl zu sagen. Und schon dümpelt die SPD wieder bei nur 24 Prozent in den Umfragen dahin. "Wir haben gekämpft und aufgeholt", erinnert Schröder.

Nach SPD-Parteitag nimmt Wahlkampf Fahrt auf - Linke desillusioniert
So wie Nordrhein-Westfalen längst keine unumstrittene SPD-Bastion mehr ist, sondern der Schauplatz vergangener Triumphe. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stimmt seine Partei mit scharfer Kritik an der Union auf den Wahlkampfendspurt ein.

Kanzlerkandidat Martin Schulz attackiert Merkel und die AfD: "Anschlag auf die"
Seitdem sind die Umfragewerte der Partei, die zuvor kometengleich nach oben gegangen waren, wieder in den Keller gerutscht. Zugleich trete die SPD ein " für ein Steuersystem, durch das die kleinen und mittleren Einkommen entlastet werden ".

Der mutmaßliche Treter war zunächst untergetaucht und mit Haftbefehl gesucht worden.

Bei einer Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung droht eine Haftstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Kurz vor Weihnachten wurde er in Berlin gefasst, als er auf dem Zentralen Omnibusbahnhof aus Südfrankreich ankam.

Der verdächtige Bulgare sitzt in Untersuchungshaft. Dem Mann aus Bulgarien werden zudem exhibitionistische Handlungen zwei Wochen vor der Attacke im U-Bahnhof zur Last gelegt.

Der Angeklagte ist nach Angaben von Ermittlern in Deutschland nicht vorbestraft.

Ein Urteil finden soll nun die 21.

Die Schöffin (links) mit den drei Richterinnen. Sie müssen einen justizfremden Beruf ausüben. Sie haben bei der Urteilsfindung und Begründung das gleiche Recht wie Berufsrichter.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf: "Wir sind kampfbereit"
Schulz wirft Merkel Anschlag auf Demokratie vor
Parteichef: Macron-Lager kann stabile und dauerhafte Mehrheit bilden
Schiff für ersten Atommüll-Transport unterwegs
Boot mit 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken
Altkanzler Schröder macht seiner SPD Mut
Mehr als 100 Tote bei Explosion eines Tanklasters
SPD will auf Parteitag Programm für Bundestagswahl verabschieden
Dreisatzsieg über Gasquet | Zverev macht Traumfinale gegen Federer perfekt
Chaos in Baku: Vettel-Rempler vergiftet Titelduell