• Nachrichten
  • Geschäft

Air-Berlin-Großaktionär Etihad bricht Gespräche mit Tui über Ferienflieger ab

Air-Berlin-Großaktionär Etihad bricht Gespräche mit Tui über Ferienflieger ab

Auch nicht mit staatlichen Bürgschaften, an die die Politik hoffentlich nicht ernsthaft denkt. Nun schaltet sich auch die Bundesregierung ein. "Dies ist kein Präjudiz dafür, dass auch eine Bürgschaft gewährt wird", teilte das Ministerium mit. Voraussetzung wäre ein Konzept für die Zukunft des Unternehmens, das von den Landesregierungen in Berlin und Düsseldorf als tragfähig erachtet wird. Die Führung müsse den Mitarbeitern umgehend und ehrlich die Lage beschreiben. Im Moment wisse niemand, wohin die Reise gehen soll, sagte Verdi-Sekretärin Anja Schlosser. In den Unterlagen heißt es, dass die Behörde "jederzeit die finanzielle Leistungsfähigkeit bewerten" und die die Genehmigung aussetzen oder widerrufen kann, "wenn sie nicht überzeugt ist, dass das Unternehmen seinen Verpflichtungen während der nächsten zwölf Monate nachkommen kann". Zudem belasten Schulden von inzwischen mehr als einer Milliarde Euro die Airline schwer. Zu allem Überfluss ist die geplante Ferienflieger-Fusion mit Tuifly am Donnerstag geplatzt. Zuvor waren Verhandlungen mit Tui über einen gemeinsamen Ferienflieger überraschend gescheitert. Sie ist einerseits mit einem 29,2 Prozent starken Aktienpaket Großaktionär bei Air Berlin. Medienberichten zufolge hat Etihad die Gespräche über die Schaffung eines neuen Ferienfliegers abgebrochen. Der Rest war einer österreichischen Stiftung zugedacht. Die Geduld von Etihad ist nun aber erschöpft.

Ein Sprecher von Air Berlin bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Die Welt".

Der taumelnde Fluglinien-Konzern Air Berlin will seine Geschäftsfelder deutlicher trennen. "Weitere Details dieser Struktur wird Airberlin zu gegebener Zeit bekanntgeben".

Für die Niki-Anteile hat Etihad 300 Millionen Euro an Air Berlin überwiesen.

Die hoch verschuldete Fluggesellschaft Air Berlin braucht eine neue Strategie für einen Weg aus der Krise. Der Staat würde dann Risiken aus Krediten übernehmen. So könnte das Unternehmen an frisches Geld für eine Sanierung kommen.

Trump sieht sich nach Comey-Aussage rehabilitiert
Die Senatsanhörung habe vielmehr ergeben, dass gegen Trump wegen geheimer Absprachen oder Behinderung nicht ermittelt werde. Trump sieht sich seit längerem Vorwürfen ausgesetzt, er habe Einfluss auf die Russland-Ermittlungen des FBI ausüben wollen.

Nach Debakel für May: Stühlerücken in der Downing Street
Theresa May hatte die vorgezogene Neuwahl mit dem Ziel ausgerufen, ihre Regierungsmehrheit zu verbreitern. Nach einem Korruptionsskandal unter Verantwortung der DUP ist Nordirland seit Monaten unregierbar.

Starkes Erdbeben in der Ägäis
CNN Türk berichtete, in Karaburun seien nach dem ersten Beben drei Nachbeben mit einer Stärke von bis zu 4,9 verzeichnet worden. Der grösste Teil der schweren europäischen Beben ereignet sich nahe den Rändern von Afrikanischer und Europäischer Platte.

Noch sind Tuifly und Niki geschäftlich eng verbunden: 14 Maschinen von Tuifly, die langfristig an Air Berlin vermietet wurden, fliegen derzeit für Niki.

Komplizierte Verhandlungen stehen bevor. An der Kooperation zwischen Lufthansa/Eurowings und Air Berlin ändere sich nichts. "Die Lufthansa steht schon in den Startlöchern".

Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann hatte in dieser Woche zumindest eine erweiterte Partnerschaft mit der Lufthansa ins Auge gefasst. LH-Chef Carsten Spohr hat auch mehrfach weiteres Interesse gezeigt. Drittens müssen kartellrechtliche Fragen geklärt werden - immerhin würden die beiden größten deutschen Airlines zusammengehen. Beim Personalabbau müsste mit den Gewerkschaften eine Lösung gesucht werden. Etihad ließ durchblicken, dass man sich nicht einig wurde, wie das Gemeinschaftsunternehmen aussehen sollte. Denn die Airline vom Golf steckt selbst ist in Nöten: Sie wird als Staatsairline vom Emirat Abu Dhabi sanktioniert, das nun aber unter sinkenden Öleinnahmen leidet.

Seit geraumer Zeit kursiert in der Branche die Vermutung, dass eine Insolvenz bewusst herbeigeführt werden könnte, als eine Art Brachialsanierung. Aber die allermeisten der noch rund 8000 Beschäftigten von Air Berlin würden dann ihren Job verlieren.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Trash-TV? Christine Neubauer macht in RTL-Show mit
Wawrinka und Nadal bestreiten Finale
Radikale Parteien gewinnen Parlamentswahl im Kosovo
Fußball Köln trifft in der 1. Pokalrunde auf Fünftligist Leher TS
Theresa May ist sich mit der nordirischen Partei DUP einig
May will trotz Wahldesaster neue Regierung bilden
G20-Gipfel: Deutschland startet mit den Grenzkontrollen
Nawalny vor Protesten in Moskau festgenommen
Trump sieht sich durch Comeys Aussage "vollständig" rehabilitiert
Amber Rose sorgt mit Intimfoto für Furore