• Nachrichten
  • International

London Buckingham-Palast: Prinzgemahl Philip geht in den Ruhestand

Die Briten sind in Aufruhr: Grund ist eine am Donnerstagmorgen einberufene "Notfall-Sitzung" im Buckingham Palace.

London - Großbritanniens Prinz Philip wird sich ab Herbst von seinen royalen Verpflichtungen zurückziehen. Elizabeth werde weiterhin offiziell in Erscheinung treten: "Ihre Majestät wird das volle Programm ihrer offiziellen Verpflichtungen fortführen mit der Unterstützung der königlichen Familie". Das teilte der Buckingham-Palast in London mit. (91), hat seit der Thronbesteigung seiner Frau im Jahr 1952 Tausende solcher Termine wahrgenommen. Prinz Philip hatte einen Cricketclub besucht und war bestens gelaunt.

Größere öffentliche Auftritte in der nahen Zukunft, bei denen Philip erwartet wird, sind die traditionelle Geburtstagsparade der Queen "Trooping the Colour" am 17. Juni und die Thronrede der Königin im britischen Parlament zwei Tage später. Weder ist die Queen gestorben noch wird Prinz Charles endlich König. Dienstende: Mit Mitte 90. Prinz Philip wird bald in Rente gehen.

Prinz Philip ist in über 780 Organisationen Schirmherr, Präsident oder Mitglied und will es auch weiter bleiben. "Er freut sich darauf, mehr Freizeit zu haben" sagte ein Mitarbeiter des Königshauses am Donnerstag. Ein Sprecher des Palastes der neuseeländischen Nachrichtensendung "1News" verkündete: "Sie können davon ausgehen, dass die Königin und der Prinz Philip nicht tot sind".

Bis August werde Prinz Philip bereits geplante Termine wahrnehmen, danach werde er jedoch keine "neuen Einladungen zu Besuchen oder anderen Verpflichtungen" mehr annehmen, erklärte der Buckingham Palast.

Flughafen Frankfurt: Rabatt für Eurowings nur bei Passagierwachstum
Durch eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Fraport und Lufthansa könnten "deutliche Synergiepotentiale" ergeben, heißt es. Die Lufthansa als größter Kunde des Flughafens hat nämlich verärgert auf das Werben des Betreibers um Ryanair reagiert.

Aktion mit Sixt: Zum Kampfpreis! Bei Lidl können Sie jetzt Autos mieten
Bei den Transportern haben Kunden die Wahl zwischen drei verschiedenen Größen: Kastenwagen sowie kurze und lange Sprinter. Angesichts der Einschränkungen des Sixt-Angebots ist es nur ein Schnapper, wenn man einen Mittelklassewagen ergattert.

Umfrage: Große Mehrheit findet Macron in TV-Duell überzeugender
Die von Le Pen geforderte Absenkung des Rentenalters auf 60 Jahre koste 30 Milliarden Euro: "Das ist nicht finanzierbar". Macron hielt Le Pen dagegen vor, "Lügen" und "Unsinn" zu verbreiten und nicht finanzierbare Wahlversprechen zu machen.

Treffen dieser Art gebe es zwar "öfters", ein Treffen aller Bediensteten des Königshauses aus dem Vereinigten Königreich ist jedoch laut Beobachtern ein ungewöhnlicher Vorgang.

Zuvor hatten britische Medien wie die "Daily Mail" über das anstehende Treffen berichtet: Demzufolge war das Mitarbeitergespräch erst gegen 23.00 Uhr Ortszeit einberufen worden.

Prinz Philip gilt als einer der grössten Charmeure des europäischen Hochadels und ist bekannt für seinen bissigen Humor.

Elizabeth und Philip sind seit November 1947 verheiratet, keine sechs Jahre später bestieg sie den Thron. "Na und? Man wird halt alt", meint er dazu nur lapidar.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Sender: FBI-Agentin heiratete deutschen IS-Terroristen
Optimistische Anleger hieven Dax auf Rekordhoch
Front National: Marine Le Pen legt Parteivorsitz nieder
Harter Schlagabtausch: Macron und Le Pen im TV-Duell
BVB-Stürmer Aubameyang in Verhandlungen mit PSG?
Legendärer Maler AR Penck ist tot
Schauspielerin und Sängerin Daliah Lavi gestorben
Republikaner stimmen für Teil-Abschaffung von "Obamacare"
Hamburg: Horror-Unfall in Hamburg: Ein Toter bei Frontal-Crash von Taxis
Schleswig-Holstein: Nord-SPD geht mit Parteichef Schulz in Wahlkampfendspurt